Korschenbroich: Pfadfinder in Liedberg verunglückt

Historisches aus Korschenbroich: Plötzlich gab die Höhlendecke nach

Im Sommer 1930 kommen Pfadfinder aus Düsseldorf nach Liedberg. Dort haben sie von einem geheimen Zugang zum Stollensystem rund um die Burg gehört. Die Erkundung dieser Stollen wird einigen von ihnen zum Verhängnis.

Es gibt so Tage, die brennen sich in das kollektive Gedächtnis eines Ortes ein. Die, die dabei waren, erinnern sich lebhaft und können bis ins hohe Alter hinein davon erzählen. Die, die nicht dabei waren, wissen mindestens von Zeitzeugen, was passiert ist. Oder sie haben es irgendwo gelesen oder durch Erzählungen davon gehört. Solche Ereignisse sind dann über Generationen hinweg mit dem Ort verbunden. Auch in Liedberg gibt es ein solches Ereignis. Vor 88 Jahren passierte dort ein Unglück, das nicht vergessen ist. Damals starben drei Pfadfinder.

Es war ein Samstag im Sommer 1930. 16 jugendliche Pfadfinder vom Stamm „Schinderhannes“ aus Düsseldorf brachen auf, um in Liedberg ihre Sonnenwendfeier zu begehen. Dass sie dabei auf tragische Weise Geschichte schreiben werden, ahnte niemand der damals 14- bis 16-Jährigen. Im Bereich der früheren Sandkuhle schlug man die Zelte auf. Im Vorfeld hatte man erfahren, dass es unterhalb des Schlosses einen Eingang gibt, um in das unterirdische Stollen- und Höhlensystem Liedbergs zu gelangen. Schon früh am Nachmittag machten sich die Jugendlichen auf den Weg, um den schmalen Eingang mit Spaten zu vergrößern. Spät am Abend begab man sich wieder dorthin, um in eine große unterirdische Höhle zu gelangen, die unter dem Namen Piratensaal bekannt war. Dort wollten die Pfadfinder die Sonnenwendfeier begehen und einige Neulinge des Stammes feierlich vereidigen.

Es soll gespenstisch still dort gewesen sein und stockdunkel. Die ersten zwanzig Minuten des Tunnelsystems habe man nur kriechend zurücklegen können. Etwas Licht spendeten mitgebrachte Pechfackeln, die bizarre Gebilde aus Sand und Sandstein sichtbar machten. Nach den Feierlichkeiten und einem Umtrunk beschlossen die Pfadfinder, den Rest der Nacht in der Höhle zu verbringen. Aus dem späteren Einsturzbereich klangen jedoch schon früh morgens Besorgnis erregende Geräusche zu den Pfadfindern und auch die Tropfgeräuche von der Decke sorgten für ein mulmiges Gefühl. Gegen vier Uhr am Morgen passierte schließlich das Drama. Es löste sich unter donnerndem Getöse ein 200 Zentner schwerer Felsbrocken von der Decke und verletzte drei der Pfadfinder tödlich. Ein weiterer Junge wurde an den Beinen verletzt, konnte sich aber mit dem Rest des Stammes nach draußen retten, um im Ort Hilfe zu suchen. Einen der Pfadfinder konnte die Feuerwehr bei der Bergung noch herausholen, aber die beiden anderen musste man wegen weiterer akuter Einsturzgefahr zurücklassen. Einige Zeit später wurde der Eingang mit Beton verfüllt und Felsblöcke davor gesetzt, es sollte kein weiteres Unglück mehr geben.

Ein davor angelegtes symbolisches Grab zieht bis heute immer noch viele Besucher an. Am ersten Jahrestag kamen 1300 Pfadfinder, um der toten Kameraden zu gedenken. Um das Andenken an die damals ums Leben gekommenen Pfadfinder zu bewahren, kümmert sich Gerd Busch, der als Gästeführer für das Liedberger Landgasthaus arbeitet, um die Pflege der Gedenkstätte. Seine Führungen beinhalten auch Informationen zum Unglück. Als es sich vor einigen Tagen jährte, führte er seine Gäste an genau diese Stelle.