1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Ortsbegehung mit der CDU in Lüttenglehn

CDU trifft Einwohner : Lüttenglehner wünschen sich Ort der Begegnung am Radweg

Bei einem Treffen von Bürgern und Vertretern der CDU ging es unter anderem um eine Ruhebank, Parkplätze und andere Verkehrsfragen.

Was wünschen sich die Lüttenglehner für ihren Ort und was stört sie? Um das zu erfahren, trafen jetzt Mitglieder des CDU Ortsverbandes Glehn Bewohner und sprechen mit ihnen. Mit dabei in Lüttenglehn waren  die Ortsverbandsvorsitzende Ellen Wappenschmidt-Krommus, die Kreistagsabgeordneten Dominique Lindow und Wolfgang Wappenschmidt sowie Ratsherr Peter-Josef Esser.

Treffpunkt war an der örtlichen Bushaltestelle, wo sich nicht wenige Dorfbewohner wie Jakob Dahmen einen Fahrradständer wünschen. Die Ortsverbandsvorsitzende versprach, das zu forcieren. Die Eigentümer eines Hauses haben andere Sorgen – sie möchten einen Spiegel an ihrer Ausfahrt haben, weil sie beim Herausfahren aus ihrem Grundstück den Straßenverkehr schlecht einsehen können. Das allerdings wird an keiner Kreisstraße mehr genehmigt, weil man dann die Geschwindigkeit anderer Verkehrsteilnehmer schlecht beurteilen kann.

Und wie immer war die Parkplatzsituation im Dorf ein großes Thema. Einige Bewohner wünschen sich, dass der Bürgersteig vor ihrem Haus abgesenkt werden sollte, damit sie besser in ihre Einfahrt gelangen können. Wenn allerdings der Bürgersteig inklusive Fahrradstreifen abgesenkt werde, sei das wahrscheinlich teuer, und es dürfe dann niemand mehr dort parken, hieß es in der Besprechung.

  • Wo standesamtliche Trauungen möglich sind : Besondere Orte für das Ja-Wort in Korschenbroich
  • Das war ein hartes Stück Arbeit:
    Ratingen Eggerscheidt : Bauwagen für Kita-Waldgruppe kommt durch die Luft
  • Ursula Mahler und Michael Scholz machen
    Naherholung in Radevormwald : HVV will den Parc de Châteaubriant stärken

Das Areal rund um die halb verrottete hölzerne Ruhebank an der Birkhofstraße Richtung Büttgen vor dem neuen Schnellfahrradweg ist ein Thema, das dem Heimatverein sehr wichtig ist. Vereinschef Thomas Brendel hatte in Frank Eigen einen Mitstreiter, der argumentierte: „Wir könnten an dieser Stelle einen schattigen Ort der Begegnung für Fahrradfahrer und Spaziergänger gestalten und diesen Platz auch in den Radwegeplan einbringen.“

Das abschüssige Gefälle an dieser Stelle müsste begradigt werden und es sollte zur Sicherheit einen Handlauf geben und auch einen kleinen Tisch vor der Ruhebank. Die Pflege und Unterhaltung würde der Heimatverein mit Hilfe von Sponsoren übernehmen. Außerdem soll an diesem Platz eine Infotafel oder ein Infokasten zur Historie Lüttenglehns und des Heimatvereins angebracht werden. Nun muss zunächst herausgefunden werden, wem das Grundstück gehört.

Die Bebauungsplanungen auf dem Grundstück vor dem Lüttenglehner Kirmesplatz waren  ebenfalls ein wichtiges Thema bei dem Treffen. Die Lüttenglehner wollen auf jeden Fall eine wesentlich kleinere Bebauung mit mehr Abstand zum Festplatz.