1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Nur wenige Einsätze wegen Starkregens

Korschenbroicher Feuerwehr unterstützt in Grevenbroich : Nur wenige Einsätze wegen des Starkregens

Korschenbroich habe Glück gehabt, sagt Feuerwehr-Chef Frank Baum. Es gab nur wenige Einsätze. Die Feuerwehrleute halfen daher in Grevenbroich aus.

Die Stadt ist glimpflich davongekommen trotz des heftigen Starkregens. „Wir hatten zwar einige Einsätze, aber es war alles halb so wild“, sagte Feuerwehr-Chef Frank Baum auf Anfrage.

Am Mittwochabend kurz nach 21 Uhr rückte der Löschzug Glehn und der Gerätewagen Gefahrgut zu einem Herrenhaus aus. Wasser drohte in das historische Gebäude zu laufen. „Der Jüchener Bach war übergelaufen, und das Wasser lief wiederum in den hauseigenen Teich“, so Baum. Dieser war dann so voll, dass das Haus geschützt werden musste. „Die Glehner Kameraden haben in die Rohre des Teichs Kanaldichtkissen eingeführt“, erklärte Baum. Sie seien vergleichbar mit Gummibällen, die aufgepumpt werden. So wurde der Wasserzufluss gestoppt. Gut eine Stunde später musste der Glehner Löschzug erneut raus. Dieses Mal drohten Wassermassen in das Firmengebäude von Brocker Logistik einzudringen. Zwei Stunden lang hat die Feuerwehr das Wasser abgepumpt.

Kurz darauf rückte der Löschzug Kleinenbroich zur Schiefbahner Straße aus. „Am Jüchener Bach wird die Brücke saniert. Die Rohre, die dafür verlegt wurden, waren verstopft und der Bach war knapp davor überzulaufen“, erklärte Baum.

  • Am Eifgen-Wanderparkplatz unweit der Brücke über
    Überblick über Unwetterlage in Wermelskirchen : 160 Einsätze für die Feuerwehr
  • Die Feuerwehr musste auch diese Tiefgarage
    Keller und Straßen überflutet : 150 Einsätze für die Feuerwehr in Dormagen
  • (Symbolbild)
    Unwetter in Neuss : Feuerwehr rückt zu 19 Einsätzen aus - Pegel der Erft wird laufend kontrolliert

Die Löschzüge Glehn, Herrenshoff und Pesch waren zudem in Grevenbroich im Einsatz und halfen unter anderem dabei, ein Altenheim zu sichern. Auch wenn Korschenbroich von Flächenlagen dieses Mal verschont geblieben ist, geht Baum davon aus: „Einsätze zum Saugen und Pumpen werden zunehmend unser Geschäft sein.“ Dafür verfügt die Freiwillige Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet über 22 Pumpen und fünf Wassersauger.