Korschenbroich: NRW-Minister Hendrik Wüst besucht Brocker Logistik in Glehn

Wirtschaftstour macht Station in Korschenbroich-Glehn : Breitband-Ausbau wichtig für Logistik

Auf ihrer gemeinsamen Wirtschaftstour waren die CDU Nordrhein-Westfalen und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung zu Gast bei Brocker Logistik. Zur Besuchergruppe gehörte auch Verkehrsminister Hendrik Wüst.

Während der Sommerferien sind die CDU NRW und die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der Partei gemeinsam auf Wirtschaftstour. Generalsekretär Josef Hovenjürgen und MIT-Landeschef, Verkehrsminister Hendrik Wüst, besuchen dabei Firmen unterschiedlicher Branchen im ganzen Bundesland. Am gestrigen Dienstag machten sie Station bei Brocker Logistik in Glehn.

Auf Wirtschaftstour: Hans-Jürgen Broker führte unter anderem Minister Hendrik Wüst und CDU-Generalsekretär Josef Hovenjürgen (v.l.) durch sein Logistik-Unternehmen. Foto: Ilgner Detlef (ilg)

Das Unternehmen ist nicht nur im gesamten Bundesgebiet, sondern auch in den Niederlanden unterwegs. Das dicht geknüpfte Verkehrsnetz am Niederrhein und darüber hinaus macht das möglich. Der in dritter Generation geführte Familienbetrieb legt besonderen Wert auf gute Infrastruktur und den weiteren, flächendeckenden Breitbandausbau bei der Digitalisierung. Hovenjürgen und Wüst sagten insofern ihre Unterstützung zu. Zuvor führte Geschäftsführer Hans-Jürgen Brocker die Gäste durch das Unternehmen.

Brocker Logistik transportiert Waren für die Firma Brocker Möhren und weitere, im Frischebereich tätige Unternehmen. Täglich wird mit der eigenen Lkw-Flotte palettiertes Gut auf etwa 1000 Stellplätze in ganz Deutschland sowie in die Niederlande gebracht. „Durch den Einsatz unseres eigenen Fuhrparks garantieren wir rund um die Uhr pünktliche Lieferungen“ sagte Brocker. Das gilt für Früh- und Spätschichten an 363 Tagen im Jahr – nur zu Ostern und am Heiligabend herrscht an insgesamt zwei Tagen Ruhe im Betrieb. Inzwischen verfügt Brocker zudem über insgesamt 41 Sattelzugmaschinen.

Brocker Logistik ist aber nicht nur im Transportgewerbe, sondern darüber hinaus auch als Dienstleister für Kommissionierung und Lagerung tätig. 50 Prozent der Obst- und Gemüsesorten sind reine Handelsware. Sie wird lediglich angenommen und an Zentrallager großer Lebensmittelketten weiter geliefert. Weitere 50 Prozent der Waren werden im Betrieb gesichtet und in Packstationen verarbeitet. „Eine Lagerung der Waren erfolgt bei uns in der Regel nur für einen, selten auch für zwei Tage“, sagte Brocker. Genügend Kühlhäuser sichern die ununterbrochene Kühlkette. Bernfried Kuhnke von Lehmann Natur, einer Gesellschaft zur Erzeugung und zum Vertrieb ökologischer Produkte in Meerbusch, leitet bei Brocker Logistik die Bereiche Lager und Logistik. „Besonders die jüngere Generation zeigt hier vor Ort ein großes Engagement“, sagte er.

Das Glehner Logistikzentrum setzt sich zusammen aus Flächen zur Kommissionierung von 5000 Quadratmetern mit 14 Verladetoren, einer Kühlfläche von 4500 Quadratmetern mit 18 Kühlzellen sowie 3000 Quadratmetern zur Trockenlagerung. Neben den Fahrern bilden Disponenten, Mitarbeitende in Verwaltung und Lager, sowie Fuhrparkleitung und Assistenz der Geschäftsführung das zurzeit 65-köpfige Team. Außerdem werden 20 Aushilfen beschäftigt. Auszubildende sind sowohl im Kraftverkehr als auch in der Verwaltung tätig.

Die Geschichte des Familienbetriebs startete in den 1950er Jahren, als Hans-Jürgen Brockers Großvater Matthias in Schiefbahn mit dem Anbau von Möhren begann. Ab 1962 entwickelte Vater Hans die Firma weiter. 2014 übernahm Hans-Jürgen die Brocker Gruppe und gründete die Brocker Logistik. Und nun wird eine umweltbewusste, neue Technik eingesetzt: Die Kennzeichnung der „nackten“ Waren mit Lasertechnik. Aufkleber und Verpackung waren gestern.

Mehr von RP ONLINE