1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Neue Bäume sollen nicht nur am 3. Oktober gepflanzt werden

„Einheitsbuddeln“ in Korschenbroich : Neue Bäume sollen nicht nur am 3. Oktober gepflanzt werden

„Viele Bürger wollen Bäume pflanzen“, sagte Jutta Goebel von den Aktiven im Stadtrat. Daher beantragte sie, dass sich die Stadt am 3. Oktober am so genannten „Einheitsbuddeln“ beteiligen solle.

Am Tag der Deutschen Einheit sollen Korschenbroicher Bürger auf geeignete Stellen Bäume pflanzen. Die Aktive wollte sich damit an einer Aktion beteiligen, die vom Land Schleswig Holstein initiiert worden war.

Bürgermeister Marc Venten wies auf die Kurzfristigkeit des Antrags hin: „In diesem Jahr wird es etwas knapp.“ Denn der Stadtrat tagte am vergangenen Donnerstag, der Tag der Einheit wird schon in dieser Woche gefeiert, ebenfalls an einem Donnerstag. Dem Bürgermeister folgte auch CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Siegers, der sieben Tage ebenfalls als zu knapp ansah. Dennoch: Es sei ein guter Vorschlag, für den sich auch die CDU einsetze.

Es sei klar, dass der Zeitraum bis zum 3. Oktober sehr kurz bemessen sei, sagte Jutta Goebel. Trotzdem sollte man einfach starten und dann im nächsten Jahr die Aktion durch die Teilnahme von Schulen und Kindergärten weiter ausbauen. Ziel sei es ja, dass möglichst viele Bäume neu gepflanzt werden. Dies könne auf eigenen Grundstücken oder auf geeigneten öffentlichen Flächen geschehen. Falls man selbst nicht in der Lage sei, einen Baum zu pflanzen, könne man auch einen entsprechenden Betrag spenden. Da der Stadtrat das Thema als akzeptabel ansah, wurde es auf Antrag des Bürgermeisters in den Umweltausschuss verwiesen. Gleichwohl wurde angemerkt, dass man ja die Hochzeitswiese für Baumanpflanzungen habe. Doch die Aktive wollte, dass überall in der Stadt neue Bäume wachsen.