1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Mini-Meisterschaften für Tischtennis-Nachwuchs zum 39. Mal

Mini-Meisterschaften in Korschenbroich : Sogar Handys als Schläger benutzt

Die Mini-Meisterschaften vom TTC Korschenbroich lockten 36 Mädchen und Jungen an die Tischtennisplatten. Die Organisatoren freuten sich über so viele Teilnehmer an dem Corona-konformen Turnier. Es dient vor allem einem Ziel.

Aufgeregt lassen die Kinder ihre Bälle über die Tische fliegen und duellieren um den Titel des Mini-Meisters. Von der Tribüne der Korschenbroicher Zweifachsporthalle aus verfolgen Eltern und Geschwister gebannt das jährlich stattfindende Tischtennisturnier – die Mini-Meisterschaften. Corona-konform hatte der TTC Korschenbroich dazu eingeladen. Unter den Teilnehmern herrscht eine lebhafte Stimmung, alle scheinen ihren Spaß zu haben – egal, ob sie mit Ehrgeiz um den Sieg kämpfen oder einfach nur Freude am Sport haben.

„Vorletztes Jahr bin ich zweiter geworden und dieses Jahr möchte ich gewinnen“, sagt der zehnjährige Kai van Edig selbstsicher, nachdem er einen weiteren Sieg innerhalb seiner Altersgruppe errungen hat. „Eigentlich spiele ich Fußball, aber zu Hause haben wir eine Tischtennisplatte, an der ich immer üben kann.“

 Corona-konform mit Abstand konnten Eltern und Geschwister bei den Turnieren vom TTC Korschenbroich zuschauen und anfeuern.
Corona-konform mit Abstand konnten Eltern und Geschwister bei den Turnieren vom TTC Korschenbroich zuschauen und anfeuern. Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)

Vor den mit Banden abgegrenzten Spielfeldern stehen in Corona-konformem Abstand vier Podeste, auf denen sich die vier Besten der jeweiligen Gruppen für die Siegerehrung später positionieren. Der erste Platz erhält einen glänzenden Tischtennispokal und ebenso wie die Nächstplatzierten ein Trikot oder einen neuen Schläger. Eine Urkunde erhalten alle. Denn mit dem nunmehr 39. Turnier will der TTC vor allem eins erreichen: Den Nachwuchs für diese Sportart begeistern.

  • Die Teams von der NRW-Liga abwärts
    Start der Rückrunde erneut verschoben : Corona-Pause im Tischtennis jetzt bis zum 20. Februar
  • Sjef van der Linden bei Proben
    Theater in Bedburg-Hau : Schwerer Start von mini-art in Zeiten von Corona
  • Rückraum-Trio bleibt: Nicolai Zidorn, Steffen Brinkhues
    Vor Regionalliga-Spiel gegen Remscheid : Rückraum-Trio verlängert beim TV Korschenbroich

Die zehnjährige Hanzhang Yang strahlt voller Begeisterung, als sie als Erstplatzierte ihrer Gruppe verkündet wird. Sie spiele schon seit einem halben Jahr beim TTC Korschenbroich und sei stolz auf ihren ersten Sieg. „Ich war sehr aufgeregt und bei ein paar Spielen musste ich mich sehr anstrengen aber ich wollte gewinnen und habe nicht aufgegeben“, sagt sie.

Dass die Veranstaltung überhaupt stattfinden konnte, sei allen Vereinsmitgliedern zu verdanken, die sich lange Zeit damit beschäftigt hatten, wie die „häufig unklaren und sich ändernden Corona-Maßnahmen“ umzusetzen sind, so Frank Burg. Der Hauptorganisator des Turniers ist mehr als zufrieden: 36 Mädchen und Jungen aus den Jahrgängen 2009 bis 2013 machen mit. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so viele werden“, wundert sich Detlef Heimann, der ehemalige Vereinsvorsitzende. Bis vor einigen Tagen gab es nur wenige Anmeldungen. „Einen Tag vorher haben wir noch mit etwa 20 Teilnehmern gerechnet“, so Burg. Doch kurz vor Beginn seien fast doppelt so viele Anmeldungen dazugekommen. „Darüber sind wir alle sehr glücklich“, gesteht er. Denn die Veranstaltung sei seit Jahren wichtig, um Nachwuchs für diesen Sport zu gewinnen. 

Auch die jungen Vereinsmitglieder helfen mit, wo sie können, um ein faires und spannendes Turnier zu gestalten. Der 16-jährige Valentin Helmker, der seit 2016 aktives Mitglied und Jugendtrainer ist, freut sich über die neuen Talente. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen dokumentiert er die einzelnen Spiele, um die Ergebnisse auswerten und die Sieger küren zu können.

Derweil vergnügt sich der Nachwuchs an den Platten. Kinder, die  gerade nicht im Wettbewerb sind, spielen Rundlauf oder zweckentfremden sogar ihr Handy als Tischtennisschläger. Es wirkt teilweise etwas chaotisch, aber die Veranstalter behalten den Überblick, sodass jedes Kind seine verdiente Auszeichnung erhält. Und vielleicht sogar Lust hat, in Zukunft Tischtennis zur neuen Leidenschaft zu machen.