Korschenbroich: Lesepartner motivieren Kinder mit Leseschwäche

Initiative aus Korschenbroich und Kaarst : Lesepartner motivieren Kinder mit Leseschwäche

Weil der Bedarf hoch ist, sucht die Initiative noch weitere Unterstützer. Träger der Aktion ist der Förderverein der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich.

Die Gründe für eine Leseschwäche oder gar -verweigerung sind vielfältig. Mögliche Ursachen sind Schüchternheit, soziale Defizite, ein Migrationshintergrund. Leistungsdruck verschärft die Situation für betroffene Kinder eher als das er hilft. Vor acht Jahren riefen daher Hanno Wilsch und Ingrid Hartmann-Scheer die Lesepartnerschaft ins Leben, zunächst in Kaarst und ein Jahr später in Korschenbroich. Träger der Initiative ist der Förderverein der Volkshochschule Kaarst-Korschenbroich. „Wir wollen jedes Kind ohne Leistungsdruck da abholen, wo es steht. Jedes Kind kann etwas, und wir wollen ihm die Chance geben, das zu zeigen“, so Hartmann-Scheer.

Die beiden Pädagogen im Ruhestand wollen über die Motivation zum Lesen auch sprachliche Fähigkeiten fördern, neue Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen und Selbstbewusstsein stärken. Beide begreifen Sprache als Grundelement, um die eigene Leistungsfähigkeit, Können und Persönlichkeit auszudrücken.

Das Konzept setzt auf ein vertrauensvolles Eins zu Eins-Verhältnis, das heißt ein Erwachsener begleitet ein Kind. Der Bedarf an Lesepartnern ist hoch, die Anfragen von Schulen und Kindern können nicht zur Gänze erfüllt werden. Seit den Anfängen ist in beiden Städten die Zahl der Lesepartner zwar kräftig gestiegen, doch ebenso gibt es unter den meist im Rentenalter befindlichen Ehrenamtlern eine durch private und gesundheitliche Gründe verursachte Fluktuation. „Lesepartner brauchen keine pädagogische oder didaktische Vorbildung. Sie sollten gerne lesen, kinderfreundlich sein, Geduld und Einfühlungsvermögen haben“, sagt Wilsch.

Der Fokus der Initiative liegt auf den Grundschulen ab der zweiten Klasse und reicht teilweise bis in die fünfte oder sechste Klasse von Haupt- und Realschule. Die Schulen weisen den Lesepartnern Kindern für eine regelmäßig stattfindende Stunde zu. Die Resonanz von Schulen, Kindern und Eltern sei sehr gut, versichert Wilsch. Er garantiert Lesepartnern Unterstützung über einen monatlich angebotenen Erfahrungsaustausch beim Jour fixe, finanzierte Fortbildungen sowie den Bezug einer Zeitung mit kindgerecht aufbereiteten Themen.

Kontakt: Hanno Wilsch (02131 797345, 0173 5369067, hanno.wilsch@web.de), Ingrid Hartmann-Scheer (02131 602115, 0176 43776042, i-hart@web.de).