Korschenbroich: Konzert der Musikschule

Orchesterkonzert in Korschenbroich : Musikschüler spielen Konzert von Filmmusik bis Klassik

Beim Orchesterkonzert der Musikschule erklangen unter anderem die Titelmelodie aus „Transformers“, die Ouvertüre aus Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ und Prokofjews „Peter und der Wolf“.

Im Forum der Realschule Kleinenbroich fand das beliebte das Orchesterkonzert der Musikschule Rhein-Kreis Neuss statt. Geboten wurde ein sehr abwechslungsreiches Programm mit einigen musikalischen Überraschungen. Ruth Braun-Sauerwein, Leiterin der Musikschule Rhein-Kreis Neuss, freut sich über den Veranstaltungsort: „Die Akustik im Forum ist toll, die Konzerte hier werden immer sehr gut angenommen.“ Die Musikschule veranstaltet bis zu 20 Konzerte im Jahr, das bedeutet auch viel Vorbereitung. Besonders beliebt bei den Musikschülern ist dabei die Ensemble-Arbeit. „Für die Schüler ist es wichtig, auch mal gemeinsam zu musizieren. Es motiviert und bereichert sie. Manche werden ein Leben lang von der Musik begleitet.“

Valentin Helmker (13) gehört zu den jüngeren Musikern am Konzerttag, aber trotzdem ist er schon ein alter Hase. Schon seit acht Jahren spielt er Querflöte. Wie kam es dazu, dass er sich für dieses Instrument entschieden hat? „Nach dem Instrumentenkarussell habe ich mich für Querflöte und Cello interessiert. Da mir das Cello aber zu groß war, habe ich lieber Querflöte gelernt“, erzählt der Musiker. Besonders mag er an der Querflöte, dass es ein Orchesterinstrument ist. „Es macht mir mehr Spaß, mit anderen zusammen zu spielen.“ Natürlich bleibt vor so einem Konzert die Aufregung nicht aus. „Ich bin nervös, aber machen kann man dagegen gar nichts.“

Den Anfang des Konzerts bestritt das Cello-Ensemble unter der Leitung von Elisabeth Wand. Sie lieferten mit ihrem ersten Stück, der Filmmusik „Arrival to earth“ aus dem Kinofilm „Transformers“, sicherlich einen musikalischen Höhepunkt des Konzertnachmittags. Das Arrangement wurde extra für das Ensemble geschrieben. Die Version war kraftvoll und berührend zugleich und demonstrierte auf beeindruckende Weise die Verbindung von Klassik und Moderne.

Im weiteren Konzertverlauf spielten das Streichorchester und das Hornensemble unter der Leitung von Karin Grahl klassische Stücke von Wolfgang Amadeus Mozart, Arcangelo Corelli und Jean Joseph Mouret. Das Sinfonieorchester unter der Leitung von Wilhelm Junker bildete den Abschluss mit der Ouvertüre aus Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ und Prokofjews „Peter und der Wolf“.

Mehr von RP ONLINE