1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Knapp 20 vollgelaufene Keller in Glehn und Liedberg durch Unwetter

Unwettereinsätze in Korschenbroich : Knapp 20 vollgelaufene Keller in Glehn und Liedberg

Das Unwetter hatte dazu geführt, dass gleich mehrere Keller in Glehn und Liedberg mit Wasser vollgelaufen waren. In einem Keller stand das Wasser besonders hoch, berichtet die Feuerwehr.

Sie hatten viel zu tun, dennoch ist Korschenbroich recht glimpflich bei dem Unwetter seit Freitagnachmittag bis zum Samstag davongekommen. So lautet das Fazit von Florian Eiköter, stellvertretender Leiter der Feuerwehr in Korschenbroich am Samstagmittag.

In 18 Fällen wurden die Einsatzkräfte am Freitag, 20. Mai, zu Häusern in Glehn und Liedberg gerufen, wo die Keller mit Wasser vollgelaufen waren. „In Glehn hatten wir den größten Einsatz. Dort stand in einem Keller von 150 Quadratmetern Größe das Wasser 80 Zentimeter hoch“, berichtet Eiköter. Personenschäden habe es keine gegeben. Auch nicht in Pesch, wo die Feuerwehr zu einem Sturmeinsatz wegen einer abgebrochenen Baumkrone gerufen worden war.

 Teilweise liefen ganze Straßen mit Wasser voll.
Teilweise liefen ganze Straßen mit Wasser voll. Foto: Feuerwehr Korschenbroich

„Der Rest der Stadt hatte gar nichts“, sagt Eiköter. Drei Löscheinheiten aus Glehn, Liedberg und Pesch waren insgesamt im Einsatz. Los ging es am Freitagnachmittag. „Wir hatten ab etwa 15 Uhr die Einsatzzentrale personell aufgestockt“, sagt Eiköter. „Einsatzende war am Freitagabend“, führt er aus.

  • Pumpen saugten das Wasser aus dem
    Unwetter in Neuss : Wasserschaden in Museum und Stadtarchiv
  • Sturmtief „Emmelinde“ : Wüst dankt Einsatzkräften - Land will Hilfen prüfen
  • Gewitter, Starkregen, Tornados : So fegte „Emmelinde“ über das Land

Am Samstagmorgen sei es dann aber direkt weitergegangen. „Da war in Glehn ein weiterer Keller vollgelaufen“, erklärt der stellvertretende Wehrleiter. Mit 44 Personen war die Freiwillige Feuerwehr Korschenbroich im Einsatz. „Drei Einheiten wurden nicht gebraucht“, so Eiköter.

 Die Wehrkräfte hatten alle Hände voll zu tun, die Keller leerzupumpen.
Die Wehrkräfte hatten alle Hände voll zu tun, die Keller leerzupumpen. Foto: Feuerwehr Korschenbroich

Welche Schäden an beziehungsweise in den betroffenen Häusern entstanden sind, dazu konnte er keine Angaben machen. Florian Eiköter erklärt: „Wir gucken uns nicht um, ob Werte zerstört werden. Wir sehen zu, dass das Wasser abgepumpt wird. Der Rest muss über die Versicherung geregelt werden.“