Korschenbroich-Kleinenbroich: 64-Jähriger bricht nach Unfall auf Eichendorffstraße zusammen und stirbt

Eichendorffstraße in Kleinenbroich : 64-Jähriger bricht nach Unfall zusammen und stirbt

Am Sonntag ist ein 64 Jahre alter Autofahrer nach einem Unfall in Kleinenbroich beim Betrachten des Schadens zusammengebrochen und gestorben. Die Todesursache ist unklar.

Am Sonntagnachmittag sind zwei Autos auf der Eichendorffstraße bei einem Unfall zusammengestoßen. Als die Unfallbeteiligten – zwei Männer – ausstiegen und sich den Blechschaden ansahen, brach einer der Männer nach einigen Minuten plötzlich zusammen und kollabierte. Wie die Kreispolizeibehörde Neuss mitteilte, starb der Mann kurze Zeit später im Krankenhaus. Es soll sich um einen 64-Jährigen aus Mönchengladbach handeln.

Der Mann soll noch vor Eintreffen der Polizei umgekippt sein. Warum der der 64-Jährige kolabierte und schließlich starb, ist nach Auskunft der Polizei noch unklar. Ungewiss ist auch, ob der Tod des Mannes direkt mit dem Verkehrsunfall in Zusammenhang steht, denn der Aufprall war nicht so heftig, dass die Airbags der Autos auslösten.

Zusammengestoßen sind die Autos gegen 15.10 Uhr direkt hinter der Einmündung zur Matthiasstraße. Der 64-Jährige, der später im Krankenhaus starb, soll nach Polizeiangaben von der Matthiasstraße aus kommend in die Eichendorffstraße eingebogen sein. Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, soll der Mönchengladbacher direkt nach dem Abbiegen mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten sein, wo er mit dem Auto des anderen Fahrers, eines wiederum 64-Jährigen aus Korschenbroich, zusammenstieß. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Eichendorffstraße in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Am Tag nach dem Unfall und dem Tod des Mannes sind viele Fragen offen. Die Polizei will weiter ermitteln. Ob Staatsanwaltschaft und Gericht eine Obduktion des Verstorbenen anordnen werden, stand am Montagmittag noch nicht fest.

(cka/top)
Mehr von RP ONLINE