Korschenbroich: Klaus Greschok Werbetechnik feiert Jubiläum

Korschenbroicher Familienunternehmen : Drei Generationen machen Werbetechnik

Vor 50 Jahren gründete Klaus Greschok seine Werbetechnik-Firma. Die ersten Aufträge erledigte er im Keller des angemieteten Wohnhauses. Später stieß Sohn Harald hinzu, und mittlerweile wirkt auch Enkel Marius mit.

Ein Gecko in Regenbogenfarben ist markantes Erkennungszeichen der Firma Greschok Werbetechnik. „Der Gecko ist farbig wie die Werbung, ein Eyecatcher und geschickter Kletterer. Schließlich haben wir für Montagearbeiten auch eine Hubraumbühne“, erklärt Harald Greschok das Reptil im Logo. Der 55-Jährige steht für die zweite Generation im Familienunternehmen, das sein Vater Klaus vor 50 Jahren gründete.

Gefeiert wurde auf dem Betriebsgelände mit Familie, Mitarbeitern, Lieferanten, Geschäftspartnern und Freunden beim gemeinsamen Grillen – unter den Gästen Stefanie Bössem von der Wirtschaftsförderung Korschenbroich und Tim Küsters von der IHK Mittlerer Niederrhein. Mit der Bitte um Spenden für die Kinderdirekthilfe Korschenbroich betonte Firmengründer Greschok die Anbindung an den Standort, wo er ein Zuhause fand.

Greschok wuchs in Schlesien auf und flüchtete einen Tag vor dem Mauerbau in den Westen. Über einen befreundeten Arbeitskollegen kam er nach Mönchengladbach, wo er seine Frau Gerda fand, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat. Im März 1969 erhielt der Schilder- und Reklameherstellermeister von der damaligen Amtsverwaltung Korschenbroich die beantragte Gewerbeanmeldung. „Wir wohnten zur Miete im kleinen Häuschen. Da habe ich meine ersten Aufträge im Keller bearbeitet“, erzählt der 77-Jährige. Bald mietete er auf der Myllendonker Straße Werkstatträume an. 1975 baute er an der Robert-Bosch-Straße die erste eigene Produktionshalle, die später durch einen zweiten Bauabschnitt erweitert wurde.

„Früher war die Arbeit viel stärker vom Handwerk geprägt als heute. Jetzt haben wir computergestützte Schneideplotter und Digitaldrucker. Das Berufsbild hat eine Wahnsinnsveränderung erfahren“, sagt der Senior rückblickend. 2000 trat Sohn Harald als gleichberechtigter Partner in die bereits zuvor gegründete Greschok GmbH & Co. KG ein. Der Senior ist noch mit im Betrieb, betont aber: „Das tägliche Geschäft macht mein Sohn“. Mit Enkel Marius ist inzwischen die dritte Generation im Familienunternehmen tätig. Das beschäftigt sieben Festangestellte und bildet regelmäßig aus.

Zu den Kunden zählen Einzelhandel, Handwerk, Unternehmen, Werbeagenturen aus Korschenbroich und umliegenden Städten, wie Mönchengladbach, Düsseldorf, Krefeld, Aachen. Neben der Produktion führt der Betrieb Montage, Wartung und Reparaturen aus. „Im Radius von circa 30 Kilometern haben wir zwei größere und viele kleinere Mitbewerber“, sagt Harald Greschok. Er ist von der Zukunft des Gewerkes überzeugt und bezeichnet die momentane betriebliche Wirtschaftslage als gut. Branchenüblich sei der Auftragsbestand mit einem Vorlauf von drei bis vier Wochen nicht langfristig angelegt, denn wer Werbung will, wünscht schnelle Ergebnisse. Durch die Digitalisierung sei natürlich alles schneller und hektischer geworden, sagt Harald Greschok.

Der Kirchturmhahn von St. Andreas scheint gelassen über derart weltlichem Geschehen zu stehen – auch wenn sein Goldton der Firma Greschok zu verdanken ist. Denn zu deren Aufgaben zählt ebenso die Vergoldung.

Mehr von RP ONLINE