1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Kamil Albrecht rettet 93-Jährigem das Leben.

Kamil Albrecht reagierte richtig : Lebensretter aus Korschenbroich

Kamil Albrecht kam einem 93-Jährigen zur Hilfe. Dafür wurde er jetzt im Rathaus von Bürgermeister Marc Venten geehrt.

Kamil Albrecht aus Korschenbroich hat entschlossen und kompetent gehandelt – und damit einem Senior das Leben gerettet. Bürgermeister Marc Venten dankte ihm jetzt für seinen berherzten Einsatz.

An einem Samstag Mitte September schob Josef Jacobs seinen 93-jährigen Vater im Rollstuhl durch die Gladbacher Innenstadt. Die beiden Männer aus dem Stadtteil Hockstein waren zum Essen in die City gefahren. Vor einem Café wurde der Senior ohnmächtig – „und hatte in diesem Moment einen Schutzengel an seiner Seite“, wie Josef Jacobs sagt.

Im Lokal nämlich saß Kamil Albrecht aus Korschenbroich, der gerade mit einem Kollegen vom Sport gekommen war. Der gelernte Intensivpfleger beobachtete den Vorfall und wusste sofort, was zu tun war. Er eilte herbei und versorgte den Ohnmächtigen mit einer Herzmassage. Wenig später wachte dieser wieder auf. „Meinem dementen Vater geht es den Umständen entsprechend gut“, sagt Jacobs, „er sitzt in der Sonne, beobachtet Tiere, hört gerne Musik. Er ist ein freundlicher Patient und sehr dankbar für die Pflege, die ihm zuteil wird.“ Ins Rathaus wollte er nicht mitkommen, aber dafür kamen der Sohn und natürlich der Retter.

  • Ordnungsamt Korschenbroich
    Pandemie in der Stadt Korschenbroich : Wie funktionieren die Corona-Kontrollen?
  • Nostalgie-Mofa: Andreas und Nick Buchheim (v.
    Langenfeld : Mofa fahren – Hobby für Vater und Sohn
  • Wenn es nötig ist, bewegt Pfarrer
    Online-Glaubensgespräche : „Gott FASSbar“ mit ehemaligem Korschenbroicher Pfarrer

„So eine Leistung ist nicht selbstverständlich und kann gar nicht genug gewürdigt werden“, lobte Bürgermeister Marc Venten Retter Kamil Albrecht, der zuerst befürchtet hatte, „dass die Post der Stadtverwaltung ein Knöllchen ist.“ Umso mehr freute er sich über die Einladung. „Ich konnte so schnell einschreiten, weil ich mit der Intensivversorgung bestens vertraut bin“, sagte der Korschenbroicher. Gleichwohl wünscht er sich, dass „eigentlich jeder dieser Erste-Hilfe-Maßnahmen beherrschen muss und sich trauen sollte, sie im Notfall auch anzuwenden.“

(NGZ)