Korschenbroich: Hermann Knabben macht den Wetterbericht

Hermann Knabben : Der Wetterexperte von Kleinenbroich

Hermann Knabben erhebt im heimischen Garten Wetterdaten und stellt die Ergebnisse ins Internet. Dort betreibt er eine eigene Seite. Alle zwei Minuten werden die Daten aktualisiert. Außerdem gibt es Livebilder vom Wetter. Der Juni ist nach seinen ufzeichnungen deutlich trockener gewesen als der des Vorjahres.

Wenn es um Wettervorhersagen geht, ist schnell die Rede von Sven Plöger. Auch Hermann Knabben findet: „Sven Plöger macht im Fernsehen einen guten Job.“ Ob der Wetter-Ansager aus den Nachrichten auch ein bisschen Vorbildfunktion für ihn hat? Hermann Knabben streitet das zumindest nicht ab. Fest steht: Den Kleinenbroicher fasziniert das Wetter. Und das seit vielen Jahren. In seinem Garten an der Bahnhofstraße hat der 70-Jährige eine eigene Wetterstation aufgebaut, mit der er Wetterdaten für seinen Heimatort auswertet. Diese Daten veröffentlicht er beinahe im Minutentakt auf seiner Internetseite www.kleinenbroich-wetter.de.

Mit Hilfe von speziellen Sensoren kann Knabben Regen, Wind, Windrichtung, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Temperaturen messen – und vieles mehr. „Meine Station misst alle dreieinhalb Minuten den Regen, den Wind alle zehn Sekunden“, erzählt der Hobby-Meteorologe, der die Sensoren in entsprechendem Abstand zu seinem Haus aufgestellt hat, so dass der Windschatten des Hauses die Ergebnisse nicht verfälschen kann. Über Funk werden sie an seinen Computer weitergeleitet, der die Daten auswertet und alle zwei Minuten neu online stellt.

Seit fünf Jahren veröffentlicht der Rentner die Wetterdaten samt Live-Webcam-Fotos auf seiner Homepage. „Langfristige Voraussagen treffe ich nicht gerne. Voraussagen, die viele Tage im Voraus getroffen werden, halte ich für fragwürdig“, erzählt der „Wetterfrosch“, der dafür allerdings ziemlich genau kurzfristige Vorhersagen treffen kann. „Meine Daten gleiche ich auch ständig mit denen des Deutschen Wetterdienstes ab“, erzählt Hermann Knabben, der mit anderthalb Stunden täglich viel Zeit in sein ausgefallenes Hobby investiert. „Mich faszinieren vor allem die Wechsel, zu sehen, wie es die Natur schafft, sich auf das Wetter immer wieder neu einzustellen.“ Auch extreme Wetterlagen beobachtet er gerne. „Gewitter beispielsweise“, erzählt Knabben. „Da schaue ich immer genau hin. Blitze finde ich wunderschön.“

Zum Monat Juni 2018 kann er sagen, dass dieser deutlich trockener verlief als der Juni des Vorjahres. „Auffällig sind allerdings vermehrt Starkregenereignisse“, sagt der Kleinenbroicher, dessen Wetterdaten vor allem für die örtlichen Landwirte interessant sind. Auch Daten zum Taupunkt und zur Temperatur über dem Boden veröffentlicht er kostenfrei auf seiner Homepage. „Für mich ist das ein Hobby. Ich mache auch keine Werbung damit“, sagt der Rentner, dessen Daten zusätzlich in ein weltweites Wetter-Netzwerk einfließen.

Kleinenbroich, so findet Knabben, ist ein Ort, an dem ein ausgeglichenes Klima herrscht. Er kann für das Jahr 2016, das er fertig ausgewertet hat, eine ganze Reihe interessanter Daten nennen. So habe es 2016 in Kleinenbroich 105 Tage gegeben, an denen es wärmer war als 25 Grad. An 45 Tagen seien die Temperaturen sogar auf 30 oder mehr Grad gestiegen. „An 45 Tagen fielen die Temperaturen auf 0 oder sogar unter 0 Grad“, erzählt er. Eine extreme Wetterlage: Am 30. Mai 2016 um 6.10 Uhr – das kann Hermann Knabben mit einem Blick auf seine Statistik genau sagen – hat es mit 24,7 Litern pro Quadratmeter und Stunde so stark geregnet wie an keinem anderen Tag im selben Jahr. „Insgesamt fielen 2016 pro Quadratmeter in Kleinenbroich 605,2 Liter Regen.“

Mehr von RP ONLINE