1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Helga Mehrke über Sterbehilfe und Leben im Seniorenheim

Helga Mehrke (94) aus Korschenbroich : Seit Corona ist es zu ruhig im Seniorenhaus

Sie hatte immer gehofft, nie ins Heim zu müssen. „Aber es geht leider nicht anders“, sagt die 94-jährige Helga Mehrke. Sie macht sich viele Gedanken über Sterbehilfe.

Helga Mehrke sitzt auf ihrem Sessel vor dem großen Fenster. An der Wand hängen Fotos ihrer Familie. Einmal die Woche kommt ihre Tochter, die zwei Enkel und den Urenkel hat sie schon länger nicht gesehen. Die 94-Jährige freut sich über Besuch. Denn seit der Pandemie ist es ruhig geworden im Seniorenhaus Korschenbroich. Zu ruhig.

Seit nun drei Jahren lebt Helga Mehrke hier. Sie hadert nach wie vor damit: „Ich hatte immer gehofft, nie ins Heim zu müssen, aber es geht leider nicht anders“, sagt sie. Die gebürtige Kielerin hat sich an unsere Redaktion gewandt, nachdem sie einen Artikel über das Thema Sterbehilfe gelesen hatte. Sie hat eine klare Meinung dazu: „Ich finde es richtig verwerflich, wenn ein Mensch, dem man ansieht, dass er sterben wird, künstlich am Leben gehalten wird.“ Wie sie über diese Frage denkt, hat auch etwas mit ihrer eigenen Geschichte zu tun.

Mehrke verbrachte in ihrer Jugend die Sonntage nicht in der Kirche, sondern in der Natur. „Ich bin in der Nazi-Zeit groß geworden, mit Religion hatte man es da nicht so. Mein Vater sagte immer, im Wald sind wir Gott viel näher als in der Kirche.“ Im Krieg erlebte sie viele Angriffe auf das nahe Kiel. Damals sei sie oft um ihr Leben gerannt, erzählt sie. Immer eine halbe Stunde lang. So lang dauerte der Weg bis zum nächsten Luftschutzbunker. „Da kamen dann schon die Tiefflieger und haben geschossen.“

  • Ein Kirmestreiben in Sonsbeck ist corona-bedingt
    Wegen Corona-Pandemie : Kirmes in Sonsbeck abgesagt
  • In einem Krankenhaus der Stadt liegen
    Corona in Krefeld : Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld sinkt auf 55,0
  • Der Geschichtskreis Uedem (v.l.): Heinz Muhsal,
    Jubiläum : 30 Jahre Geschichtskreis im Heimatverein Uedem

Nach dem Krieg lernte sie ihren Mann auf einer Tanzveranstaltung in Oberhausen kennen. „Wie waren wohl füreinander bestimmt“, sagt sie schmunzelnd. Mit ihm gründete sie am Niederrhein eine Familie.

„Mein Mann hatte sich bei Sempell beworben“, sagt sie. Mehrke arbeitete bei Sasserath und entwarf Armaturen. „Das war ein anderes Gebiet. Ich musste eben umdenken.“

Es mag an ihrem Alter oder an der Pandemie liegen – vielleicht auch an beidem: Jedenfalls hat sich Helga Mehrke in letzter Zeit viele Gedanken über ihren Tod gemacht. Ihr ist es ein Herzensanliegen, irgendwann in Würde sterben zu können.

Wie anderen Heimbewohnern auch macht ihr die anhaltende Pandemie schwer zu schaffen. Sie vermisst ihr Zuhause im doppelten Sinne. Zum einen ihre alte Wohnung in Korschenbroich, aber noch viel mehr ihre Heimat in Schleswig-Holstein.

Langeweile habe sie dennoch nicht. „Entweder schreibe ich meine Verse, bastle was oder löse Rätsel“, sagt sie. Und doch scheint ihr was zu fehlen: „Was kann man hier schon erleben?“, fragt sie. „Das ist nicht schön, man kommt sich oft so eingesperrt vor.“