1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Heimatpreis geht an den Heimatverein Liedberg

Verleihung mit NRW-Heimatministerin : Korschenbroicher Heimatpreis geht nach Liedberg

Insgesamt wurden 5000 Euro auf drei Preisträger aufgeteilt. NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach kam zur Verleihung. Prämiert wurden ein Heimatverein, ein Chor und ein Angelsportverein.

Ina Scharrenbach ist Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Am frühen Freitagabend kam sie in der Funktion als NRW-Heimatministerin in die Gaststätte Vennen. Und sie kam nicht mit leeren Händen. Der Heimatpreis, der vergeben wurde, ist mit 5000 Euro dotiert, die auf die drei Preisträger aufgeteilt werden: Der Heimatverein Liedberg kann sich über 3.000 Euro freuen. Auf Platz zwei folgte der Korschenbroicher Jungen- und Mädchenchor, der 1500 Euro bekam und über den dritten Platz und das damit verbundene Preisgeld freuten sich die Mitglieder des Angelsportvereins Trietbachfreunde. Der Heimatpreis, der im vergangenen Jahr erstmals vergeben wurde, soll unter anderem ehrenamtliches Engagement belohnen.

Im vergangenen Jahr zur Premiere der Heimatpreis-Verleihung waren über 160 Ehrenamtler eingeladen gewesen. Corona-bedingt saßen am Freitag insgesamt knapp drei Dutzend Menschen im Saal der Gaststätte Vennen. Jeweils ein Tisch war für die drei preisgekrönten Vereine reserviert. Zehn Vereine hatten sich um den Heimatpreis beworben. Der Schwerpunkt lag auf der „jungen Heimat“, das heißt, dass Engagement mit beziehungsweise für junge Leute geehrt werden sollte.

Bürgermeister Marc Venten gestand, dass man den Preisträger, den Heimatverein Liedberg, nicht unbedingt mit Jugendarbeit assoziieren mag. Aber das Seifenkistenrennen sei eine Großveranstaltung, die weit über Korschenbroich hinaus bekannt ist – und ein Musterbeispiel für Engagement für Familien mit Kindern, das von zahlreichen Ehrenamtlern geplant und begleitet wird. „Ich bin auch ein bisschen stolz, dass wir den Preis bekommen“, sagte Michael Benkel, Vorsitzender des Heimatvereins. Er erzählte von einem autistischen Jungen, der nach dem Rennen seinen Betreuer in den Arm nahm – zum ersten Mal. Das Preisgeld soll in eine Baumpflanzaktion investiert werden.

Anna Bolten vom Korschenbroicher Jungen- und Mädchenchor freute sich über Platz zwei. Bürgermeister Marc Venten hatte betont, dass die 14 Kinder auch auf Mundartabenden auftreten. „Vielleicht organisieren wir mit dem Preisgeld ein Konzert“, sagte Anna Bolten unserer Zeitung. Für den Angelsportverein Trietbachfreunde ist der dritte Platz, für den es 500 Euro gab, ein toller Fang. Ausgezeichnet wurde dieser Verein deshalb, weil er Schüler der dritten und vierten Klasse der Grundschule Herrenshoff für Umweltbelange sensibilisiert. „Wir zeigen Nistplätze von Vögeln rund um den Myllendonker Baggersee, bauen mit den Kids Insektenhotels“, sagte Geschäftsführer André Ferfers. „Wir möchten junge Menschen von der Spielkonsole wegholen und für die Natur begeistern.“

Der Heimatpreis hat unter anderem die Funktion, Engagement sichtbar zu machen. Im vergangenen Jahr hatte das Team des Büchereisystems mit seinen sechs Standorten den Heimatpreis erhalten.