1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Glehner Schützen blicken nach Schützenfest-Absage auf 2021

Nach Schützenfest-Absage : Der Blick der Glehner Schützen richtet sich auf 2021

Lange hatten sie ihn Glehn noch auf ein Schützenfest gehofft, vergangene Woche kam die Gewissheit: In diesem Jahr müssen die Feierlichkeiten wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Auf alles wollen die Beteiligten allerdings nicht verzichten.

Ein ganz klein wenig Hoffnung auf ein Schützenfest im kleineren Rahmen hatte es in den Reihen der rund 850 Glehner Schützen irgendwie immer noch gegeben. Bis vergangene Woche der Schützenvorstand das Fest endgültig abgesagt hat.

„Wie sich das Coronavirus entwickeln würde, war nicht vorhersehbar. Seit Mitte April gab es die Einschränkungen im Hinblick auf größere Veranstaltungen, zunächst bis mindestens Ende August“, sagt Thomas Coenen, Präsident des Glehner Schützenvereins. „Wir hatten bis zum Schluss abgewartet und hätten eventuell den Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, um unseren Schützen und Bürgern die Möglichkeit zu bieten, in kleinerem Rahmen zu feiern.“ Doch Mitte Juni hatten sich diese Planungen weitestgehend erledigt. Bund und Länder verständigten sich darauf, dass Großveranstaltungen bis mindestens Ende Oktober verboten bleiben.

Der Schützenchef dazu: „Für Glehn bedeutet das, dass am Schützenfest-Samstag geböllert wird und dass es eine Kranzniederlegung am Ehrenmal geben soll. Allerdings nur 30 Minuten lang mit der gesetzlich erlaubten Anzahl von zehn Schützen und maximal zehn Musikern.“ Böllern und Kranzniederlegung seien bereits mit der Stadtverwaltung Korschenbroich geklärt. Sehr wahrscheinlich wird es auch in Epsendorf, Schlich sowie in Scherfhausen Kranzniederlegungen geben. „Das werden die Dorfgemeinschaften entscheiden“, sagt Coenen. Er bittet außerdem, die Kameraden unter Berücksichtigung aller erforderlicher Corona-Maßnahmen vor Ort zu unterstützen und auch die Fahnen zu hissen, um Zuversicht, Zusammenhalt, aber auch Vorfreude auf das Schützenfest 2021 zu signalisieren.

Der Schützenchef dankt allen jungen Schützen, die in dieser schwierigen Zeit der älteren Generation durch Einkäufe geholfen haben und er dankt auch dem Königshaus Christian III. (Esser) und Frau Suzani mit ihrem Königszug „Allzeit bereit“, der nun schon zum dritten Mal einen König aus der gleichen Familie stellt sowie den Ministerpaaren Marc Hennessen mit Frau Nadine sowie Christoph Lieske und Nadja Brühl. Das Königspaar und seine Minister hatten sich ihr Königsjahr anders vorgestellt – seit März war plötzlich Schluss. Doch alle sind bereit, den Glehner Schützenverein 2021 nochmals zu repräsentieren.

Einen Termin für die laut Satzung vorgeschriebene Abrechnungsver-sammlung soll es baldmöglichst geben. Wahrscheinlich werden die 74 Züge des Vereins jeweils nur einen Schützen delegieren können. Und statt des im vorigen Jahr beschlossenen Mitgliederbeitrags von jährlich 60 Euro will der Schützenverein für 2020 nur 40 Euro erheben. Davon möchte der Verein die langjährigen Schausteller sowie die Musiker mit einer Spende unterstützen.