1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Glehner CleanUp sammelt wieder Müll am 2. August

Initiative in Korschenbroich : Der Glehner Müll muss weg

Für 2. August sucht die Clean-up-Initiative wieder Mitstreiter fürs Abfallsammeln. Treffpunkt für die nächste Säuberungsaktion ist an der Obstbaumwiese.

Man kann vielleicht nicht immer in Glehn wohnen, aber dem Ort eng verbunden bleiben kann man schon. Bei Katharina Faupel zumindest ist das so. Die 23-Jährige zog zwar vor einer Weile der Liebe wegen nach Düsseldorf, doch nach Glehn kehrt sie häufiger zurück – unter anderem, um Müll zu sammeln. Das macht Faupel seit Oktober, mit wechselnden Mitstreitern und am 2. August wieder in der Nähe der Obstbaumwiese an der Bendstraße. Bei dieser nächsten Auflage des „Glehner Clean ups“ sind Mitsammler wieder höchst willkommen.

  Victoria (li.) und Katharina Faupel gehören zu den Organisatoren.
Victoria (li.) und Katharina Faupel gehören zu den Organisatoren. Foto: Faupel

Den Anstoß zu diesen Säuberungsaktionen hat sich Faupel geholt, nachdem sie in die Landeshauptstadt gezogen und sich mit Klima- und Umweltthemen beschäftigt hatte. In Düsseldorf gab es schon Müllsammler-Initiativen, und diese Idee griff Faupel für Glehn auf. Zumal sie feststellte: „Da liegt an manchen Stellen mehr Müll als auf den Düsseldorfer Rheinwiesen.“

Die Aktionen in Glehn zu organisieren, ist quasi ein Familienprojekt. Faupels Schwester und Cousine helfen mit. Eine eigene Website ist programmiert, darauf gibt es nicht nur kurze Bilanzen der zurückliegenden Termine, sondern auch Informationen, wann der nächste Sammeltag sein soll. „Wir werben auch in den Sozialen Medien. So acht bis neun Leute kommen in der Regel“, sagt Faupel. Es sind aber nicht immer die gleichen, die Besetzung wechselt durchaus.

Mitbringen müssen die Helfer die Bereitschaft anzupacken. Handschuhe und Müllzangen haben die Initiatorinnen am Anfang zur Verfügung gestellt. In Zeiten der Corona-Krise empfiehlt es sich, eigene Handschuhe zu tragen – wie überhaupt beim Sammeln die üblichen Schutz- und Abstandsregeln einzuhalten sind. Der aufgepickte Müll landet nicht in Plastikbeuteln, sondern in Kaffeesäcken, die aus Röstereien stammen. Für den Abtransport der Säcke sorge die Stadt, sagt Faupel.

Nächster Termin: 2. August, 11 Uhr. Treffpunkt: Obstbaumwiese, Bendstraße in Höhe des Hauses Nummer 29.