Stadtorchester Korschenbroich Kracher zum Auftakt bei besonderem Herbstkonzert

Korschenbroich · Geburtstag, Abschied und Einstieg in Neues – das Orchester feiert sich und die Musik mit einem fulminanten Konzert. An der Spitze stand ein vorerst letztes Mal Stefan Vörding.

Stefan Vörding (r.) leitet das Herbstkonzert vom Stadtorchester Korschenbroich, das zugleich sein Abschiedskonzert ist.

Stefan Vörding (r.) leitet das Herbstkonzert vom Stadtorchester Korschenbroich, das zugleich sein Abschiedskonzert ist.

Foto: Ilgner,Detlef (ilg)/Ilgner Detlef (ilg)

Ein Kracher gleich zu Beginn des Konzerts: Mit der Komposition „Overture to a new age“ von Jan de Haan aus dem Jahr 1995 konnte das Stadtorchester Korschenbroich die Zuhörer von den vielfältigen Facetten des Spiels überzeugen, die die Musiker beherrschen: Sie sind sicher in den leisen und den lauten, den zarten und den tosenden Klängen, sie sind sicher in der Dynamik, sie sind sicher im Gleichgewicht – da übertönt der eine nicht den anderen.

30 Jahre Stadtorchester Korschenbroich und zugleich der Abschied von Stefan Vörding, der sein erstes Jahreskonzert als musikalischer Leiter vor genau zwei Jahren leitete, – gute Gründe für ein schönes und die Herzen und Ohren mit einer enormen Klangfülle angereichertes Jahreskonzert.

Somit war die „Overture to a new age“ auch ein Symbol für den Neuanfang nach Vörding. Das Orchester bleibt nicht ohne Leitung. Im November übernimmt Andreas Lindt aus Krefeld den Dirigentenstab.

Weiter im Konzert ging es mit der „Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart in einer Bearbeitung für Blasorchester. Hatte Mozart ein Kammerorchester mit 18 Musikern vor sich, so dirigierte Vörding fast 50 Musiker mit Querflöten, Klarinetten, Oboen, Saxofonen, Trompeten, Hörnern, Posaunen, Tuben, Schlagzeug.

Ein weiteres Highlight war das Hornkonzert von Richard Strauß, in dem der ehemalige Dirigent des Stadtorchesters, Wilhelm Junker, ein wunderbares Horn-Solo spielte. Mit dem Marsch „Querfeldein“ erinnerte das Jugendblasorchester des Rhein-Kreises Neuss unter Leitung von Wilhelm Junker in seinem Auftritt an die 30-jährige Geschichte des Orchesters – viele der heutigen Stadtorchestermitglieder haben das Stück schon in ihren Anfängen gespielt. Majestätisch setzte das Stadtorchester sein Konzert fort: „Crown imperial“ von William Walton stand an, ein Orchestermarsch, der 1937 für die Krönung von George VI in Auftrag gegeben wurde. Was bei der Krönung von Königin Elizabeth II sowie der Hochzeit von Prinz William 2011 gespielt wurde, hat einen guten Platz auch 2022 in Korschenbroich.

Meike Wehner moderierte gewohnt unterhaltsam das Konzert und gab auch schon mal an „Putzfrau Gertrude“ ab, die es nicht minder professionell machte.

Mit einer Überraschung dankten die Musiker ihrem Leiter für die gemeinsame Zeit: Sie spielten „Thank you for the music“ aus einem Abba-Medley.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort