Korschenbroich: Förderverein der evangelischen Kirche bietet Briefkarten an

Aktion des Fördervereins der evangelischen Kirche : Briefkarten aus Korschenbroich

Der Förderverein der evangelischen Kirche hat eigene Motive entworfen. Die Karten gibt es für verschiedene Anlässe und sind in der Evangelischen Bücherei zu kaufen.

Die acht Motive reichen vom Altar über das Blumengesteck bis hin zum Dornenkranz. Der Förderverein der evangelischen Kirche in Korschenbroich hat jetzt Briefkarten mit Motiven aus Korschenbroich, Kleinenbroich und Glehn herausgegeben. Die Karten sind gedacht für unterschiedliche Anlässe: zum Dankesagen, für Geburtstage oder bei einem Trauerfall.

Erstmals angeboten wurden die neuen Karten beim Gemeindefest in Glehn. Der Vereinsvorsitzende Jörg Singendonk und Vorstandsmitglied Andreas Koch freuten sich über eine Reihe von Käufern. „Die Nachfrage hat gezeigt, dass Grußkarten zu besonderen Anlässen auch im Zeitalter von E-Mail und WhatsApp immer noch gefragt sind“, berichtet Jörg Singendonk. „Dabei kam sehr gut an, dass wir lokale Motive gewählt haben.“

Andreas Koch, der in seiner Freizeit leidenschaftlich gern fotografiert, war auf Motivsuche in den Kirchen in Korschenbroich, Kleinenbroich und Glehn unterwegs. „Bei der Auswahl war mir wichtig, sowohl die Innenarchitektur der Kirchen zu zeigen als auch Details zu berücksichtigen“, sagt er. Herausgekommen sind unter anderem Glückwunsch-Karten mit Blumenarrangements sowie Kondolenz-Karten mit einem schlichten Kreuz oder einem Dornenarrangement.

Die Idee für die Briefkarten kam von Mitgliedern der Kirchengemeinde, sagt Jörg Singendonk: „Der Förderverein hat vor mehreren Jahren Postkarten mit Motiven aus den einzelnen Kirchen herausgegeben. Wir wurden nun angesprochen, ob wir nicht Briefkarten zu mehreren Anlässen veröffentlichen könnten.“

Die gedruckten Karten mit Briefumschlag und Einleger kosten 50 Cent. „Der geringe Überschuss kommt den Projekten unseres Fördervereins zu Gute“, sagt der Vereinschef. „Wir wollen an den neuen Briefkarten nicht groß verdienen.“ In erster Linie seien sie ein Marketing-Instrument, um den Förderverein bekannt zu machen. Die Karten werden in der Evangelischen Bücherei (Eichendorffstraße 24) verkauft. Montags und mittwochs von 16 bis 18 Uhr, freitags von 17.30 bis 19 Uhr und sonntags von 11.30 bis 12 Uhr.

(NGZ)