1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Evangelische Kirche hat neues Segeldach

Evangelische Kirche in Kleinenbroich : Ein Segeldach für Open-Air-Veranstaltungen

Mit Hilfe von Großspenden und einer Art Crowdfunding gelang es der evangelischen Gemeinde in Kleinenbroich, ein teures Segeldach anzuschaffen. Seitdem sind Open-Air-Veranstaltungen geschützt möglich.

Eine ganz besondere Konfirmationsfeier erlebten die 17 Konfirmanden und deren Angehörigen. Vor dem Martin-Luther-Haus in Kleinenbroich fand ihre Konfirmation als Open-Air-Veranstaltung statt. Möglich machte dies das neue elektrisch ausfahrbare Zeltdach. Pfarrer Gernot Wehmeier war froh, nicht nur den traditionell gesetzten Termin – Sonnabend vor Muttertag – als Tag der Konfirmation halten zu können, sondern zudem Abstand wahrend mit allen Beteiligten feiern zu können.

Es habe schon lange den Plan gegeben, hinter dem Martin-Luther-Haus ein Dach zu konstruieren, damit es einen geschützten Platz gibt, so Wehmeier. Corona habe diese Idee noch deutlich verstärkt. „Doch die Kosten waren sehr hoch – rund 32.000 Euro.“ Ermöglicht wurde das Projekt dennoch. Zum einen durch den Großspender Karl-Heinz Benthues, der 10.000 Euro als Anfangskapital gestellt hatte, uum anderen durch das Presbyterium und den Förderverein. Als noch ein Betrag von 9000 Euro ausstand, erfuhr Wehmeier von der Möglichkeit, über die Volks- und Raiffeisenbank eine Art „Crowdfunding“ zu eröffnen.

  • Unter dem neuen Segeldach werden die
    Der Samstag vor Muttertag ist Tradition in Korschenbroich : Open-Air-Konfirmationsfeier unter neuem Zeltdach
  • In Glehn finden die Open-Air-Gottesdienste zunächst
    Evangelische Kirche in Korschenbroich : Gemeinde lädt zu Gottesdiensten im Freien ein
  • Posaunenchor ev. Kirche Korschenbroich Manuel Couson
    Korschenbroicher Musiker in Corona-Zeit : Bläser hoffen auf Open-Air-Gottesdienste

„So entstand ein Video, welches dann auf die Homepage gesetzt worden ist, um alles Notwendige zu erklären. Und schon nach einer sehr kurzen Zeit von fast nur sechs Wochen ist der Betrag von vielen zahlreichen Spendern in ganz unterschiedlicher Höhe eingebracht worden“, so Wehmeier. Es sei ein überwältigender Moment für ihn gewesen: „Weil man hier erkennen konnte, dass Menschen wirklich bereit sind, sehr rasch und unkompliziert zu helfen, wenn das Projekt sie zutiefst anspricht.“ Das Segeldach ermöglicht der Gemeinde seitdem auch wieder Open-Air-Gottesdienste veranstalten zu können.