Gemeinsame Aktion von Kita und GdG Korschenbroich Eine Arche Noah gebaut von Kindern in St. Marien

Pesch · „Wir bauen eine Arche Noah“ – so lautet das Motto einer gemeinsamen Initiative des Städtischen Familienzentrums Pesch und der Netzwerkkirche in der GdG Korschenbroich. Was das mit Nachhaltigkeit und Klimawandel zu tun hat.

 Kinder des Städtischen Familienzentrums Pesch haben in der Pfarrkirche St. Marien eine Arche Noah gebaut. Interessierte Besucher können das Rettungsschiff nach den Wortgottesdiensten anschauen.

Kinder des Städtischen Familienzentrums Pesch haben in der Pfarrkirche St. Marien eine Arche Noah gebaut. Interessierte Besucher können das Rettungsschiff nach den Wortgottesdiensten anschauen.

Foto: Markus Rick (rick)

Die biblische Erzählung der Arche Noah ist die Geschichte einer großen Rettungsaktion. Im göttlichen Auftrag baut Noah einen schwimmfähigen Kasten, um seine Familie und von allen Tieren ein Paar vor der großen Flut in Sicherheit zu bringen. Angesichts von Klimawandel und Artensterben ist das Thema hochaktuell.

Vor diesem Hintergrund setzten sich Kinder des Städtischen Familienzentrums Pesch mit den Themen Rettung von Natur und Lebewesen sowie Nachhaltigkeit auseinander. Dann bauten sie eine symbolische Rettungsarche in der Pfarrkirche St. Marien. Die passt zum diesjährigen Fastenthema „Rettung“ der Netzwerkkirche.

„Von Seiten des Kindergartens wurde das Projekt von der Leiterin Nadine Zimmermann und Erzieherin Tamara Speck begleitet. Die Netzwerkkirche der GdG-Korschenbroich stellte den Erlebnisraum sowie das Material und unterstützte die Kinder thematisch. Die Kinder brachten ihre kindliche Neugier und künstlerische Begabung ein“, erklärt Andrea Voß das Projekt, das Netzwerkkirche und Städtisches Familienzentrum gemeinsam veranstalten. Die für die Arche verbauten Kartons wurden wiederverwertet aus einer Krippenaktion mit dem Künstler Garvin Dickhof im Dezember 2022.

„Die Kinder haben die Arche ganz selbstständig aufgebaut. Wir haben sie bauen lassen, wie sie wollten. Alle waren erstaunt, wie hoch das Schiff geworden ist“, sagt Voß. Einmal sei die Arche fast umgekippt, als sich ein Kind angelehnt hatte. Die Arche steht als Silhouette mit zwei Fenstern frontal erhöht zum Kirchenraum. Den Kindern sei es wichtig gewesen, dass die Fenster nicht zu tief angeordnet sind, da sonst Wasser in die Arche laufen könnte, erklärt Voß die Überlegungen der jungen Bauleute. In die Fenster setzten sie als Stellvertreter für die geretteten Passagiere der Arche Plüschtiere, die sie aus dem Kindergarten mitgebracht hatten.

Nachdem die Rettungsarche fertig gebaut war, breiteten die Kinder im Vordergrund eine blaue Plane als Symbol für die Wasserfluten aus, auf denen die Arche schwimmt. Begeistert vom Thema bastelten sie anschließend im Kindergarten bunte Fische, die bei der Arche zu schwimmen scheinen. Das Werk wird von den Scheinwerfern, die ansonsten beispielsweise für die Weihnachtskrippe gebraucht werden, beleuchtet. Das Rettungsschiff kann nach jedem Wortgottesdienst besichtigt werden. Alle Beteiligten sind neugierig, was Mitglieder der GdG Korschenbroich zu dem von Kinderhand gebauten Schiff sagen.

Interessierte Eltern sind eingeladen, sich das Ergebnis am Sonntag, 3. März, außerhalb des Wortgottesdienstes anzuschauen. Die Initiatorin Andrea Voss steht in der Zeit von 12.15 bis 12:45 Uhr Rede und Antwort.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort