1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: CO2-Ampeln für Schulen und Kitas

Korschenbroicher Ausschuss : CO2-Ampeln kommen für alle Schulen und Kitas

Einstimmig beschlossen die Kommunalpolitiker die Anschaffung und Installation von CO2-Ampeln für alle Kindergärten und Schulen in Korschenbroich.

Auch wenn der Hauptausschuss nur digital tagen konnte und somit eine Infomationsveranstaltung war, die keine Beschlüsse fassen durfte, war eine Dringlichkeitsentscheidung möglich. Einstimmig beschlossen die Lokalpolitiker die Anschaffung und Installation von CO2-Ampeln für alle Kindergärten und Schulen.

Mit Hilfe dieser Geräte kann die CO2-Konzentration in den Räumen gemessen werden. Die SPD, die bereits im Oktober 2020 eine Anfrage im Rat gestellt hatte, verbuchte diesen Beschluss als ihren Erfolg. „Eine Messung der CO2-Konzentration ist sinnvoll, weil gute Raumluftqualität für ein konzentriertes Arbeiten im Klassenzimmer sorgen kann.“ Die nicht absehbare Entwicklung der Infektionszahlen erfordere weiterhin ausreichendes Lüften geschlossener Klassenzimmer und Gruppenräume, so die SPD. „Ein gut sichtbares Signal zur notwendigen Lüftung mit den CO2-Ampeln kann wertvolle Hilfestellung leisten, damit die Fenster rechtzeitig geöffnet werden.“ In dem gemeinsamen Antrag von CDU und SPD hieß es zudem in der Begründung: „Während wir bei einer Kosten-/Nutzenabwägung in Bezug auf Luftfilteranlagen abgesehen von den förderfähigen Anlagen, keine Möglichkeit sehen, für alle Räumlichkeiten eine entsprechende Ausstattung vorzunehmen, stellt sich die Situation bei CO2-Ampeln anders dar. Diese sind in der Anschaffung deutlich günstiger und bieten auch unabhängig von der Pandemiesituation einen mittelfristigen Mehrwert.“

  • Die Skateranlage am Neubaugebiet „An der
    Ausschuss in Korschenbroich : Antrag der Grünen für Erhalt der Skateranlage abgeschmettert
  • Neues Programm : Wie Schulen und Kitas in Kaarst beim Klimaschutz helfen
  • Damit die Grundwasserpumpen – auch jene
    So wirbt Korschenbroich für Solidarität : Grundwasser-Briefe gehen an alle Bürger

Falls eine Kostendeckung aus dem laufenden Budget nicht möglich sei, sollte die Maßnahme als überplanmäßige Ausgabe deklariert und als coronabedingte Aufwendung isoliert werden, hieß es weiter. Dem Antrag stimmten alle zu.

(bb)