1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Christoph Kamper hört als Cityring-Vorsitzender auf

Eine Ära geht in Korschenbroich zu Ende : Kamper gibt Vorsitz vom Cityring ab

Nach Jahrzehnten als Vorsitzender der Korschenbroicher Unternehmensgemeinschaft tritt der Inhaber des Schuhgeschäfts Kamper zurück. Hans-Willy Eßer ist bereit, sein Nachfolger zu werden. So soll es weiter gehen.

Ob Citylauf, Martinsmarkt, Brunnenfest oder Heimatshoppen – immer, wenn es irgendwelche Events in der Stadt gibt, an denen meist auch die Händler beteiligt sind, war sein Name damit verbunden: Christoph Kamper (57). Seit Jahrzehnten hat der Inhaber des gleichnamigen Schuhgeschäfts in der Ortsmitte den Cityring Korschenbroich mit seinen über 60 Unternehmen als Vorsitzender angeführt. Doch jetzt hört er auf. „Aus gesundheitlichen Gründen“, sagt Kamper auf Anfrage unserer Redaktion.

Seinen Stellvertreter beim Cityring, Hans-Willy Eßer, Inhaber des Sportgeschäfts Sport Esser in der Sebastianusstraße, hatte Kamper bereits vor einiger Zeit informiert. Seitdem ist Eßer bereits kommissarisch als Vorsitzender des Cityrings Korschenbroich aktiv. So auch beim Event Heimatshoppen am Freitag vergangener Woche.

Wenn am kommenden Montagabend, 20. September, der Cityring zu seiner Versammlung in den Ratssaal einlädt, wird Hans-Willy Eßer wohl zum Vorsitzenden gewählt werden. Bereit dazu ist er. Dann tritt er die Nachfolge von Christoph Kamper an.

  • Gisela Bienert löste CDU-Vorsitzenden Stefan Berger
    Schwalmtal : Gisela Bienert übernimmt Vorsitz der CDU
  • Die neue Vorsitzende des CDU-Bezirks Alt-Viersen,
    Politik in Viersen : 22-Jährige Friederike Rahn führt CDU-Bezirk Alt-Viersen
  • Die mit dem Heimatpreis ausgezeichneten Korschenbroicher
    Würdigungen in Korschenbroich : Engagement wird mit Heimatpreis belohnt

Damit geht für den Cityring eine Ära zu Ende. Wie viele Jahre lang er Vorsitzender war, kann Kamper auf Nachfrage gar nicht exakt beantworten. „Viel zu lange“, sagt er zunächst spontan, um dann zu ergänzen: „Jahrzehnte.“ Als es noch zwei Händlervereinigungen gab – einerseits die damalige City-Gemeinschaft, andererseits den Werbering – sei er bereits Vorsitzender der City-Gemeinschaft gewesen. Als die beiden Gemeinschaften Korschenbroicher Unternehmen sich zum Cityring zusammengeschlossen hatten, wurde Christoph Kamper auch dessen Vorsitzender. Doch damit ist nun Schluss. Er wolle jetzt etwas kürzer treten, so Kamper.

Nachdem Hans-Willy Eßer von Kampers Entschluss erfahren hatte, handelte er umgehend. „Wir haben uns mit dem Vorstand zusammengesetzt, um dieser Veränderung Rechnung zu tragen“, sagt er. Im Klartext: Er habe versucht, ein paar neue Mitglieder für den Vorstand zu gewinnen und entsprechende Gespräche geführt. „Es gab zwar Absagen, aber auch positive Rückmeldungen“, sagt der Inhaber des Sportgeschäfts. Daher sei er mehr als zuversichtlich, dass bei der Versammlung am kommenden Montag ein neuer Vorstand zustande kommt.

Als künftiger Vorsitzender wolle er die erfolgreiche Arbeit von Christoph Kamper fortsetzen. „Ich werde aber versuchen, mehr zu delegieren“, sagt Eßer, der bereits seit sechs Jahren die Stellvertreter-Position innehatte. „Ich möchte nicht alles selber machen.“ Kamper habe viel auf sich fokussiert, fügt er hinzu. Das wolle er vermeiden, damit keine Überlastungsgefühle aufkommen.

Dass dennoch Mehrarbeit auf ihn zukommen werde, davon ist Eßer überzeugt. Doch der 60-Jährige ist zuversichtlich: „Der Cityring ist ein erfolgreicher Zusammenschluss, wir halten gut zusammen.“

Zur Wahl stellen sich am Montag neben Eßer als erstem Vorsitzenden, Gabi Meißner, Inhaberin vom Feinkosthimmel, als seine Stellvertreterin. Ansgar Barbers von der gleichnamigen Buchhandlung ist bereit, weiterhin als Kassierer zu fungieren, Bernhard Esser als sein Stellvertreter. Katja Rössel vom Geschäft „Curvy-Fashion-Beauty“ stellt sich als Schriftführerin zur Wahl, Gabriele Höffgen, Inhaberin vom Atongarix, als deren Stellvertreterin. Thomas Block vom Bekleidungsgeschäft Lemon sowie Nicole Rettler von der Bäckerei Otten sind bereit, als Beisitzer zu fungieren.

Die Mannschaft, mit der Eßer die Arbeit des Cityrings fortsetzen will, steht also. Überraschungen bei den Wahlen seien nicht zu erwarten. Ihm ist besonders wichtig: „Dass wir die gute Zusammenarbeit mit der Stadt weiter fortsetzen.“