Korschenbroich: Christine und Harald Schulz

Jubelpaar in Korschenbroich : Im Güterschuppen kennengelernt

Christine und Harald Schulz feiern Goldhochzeit. Sie haben jung geheiratet. Die kirchliche und die standesamtliche Trauung fanden am selben Tag statt.

Bevor Harald und Christine Schulz heirateten, musste er sich erst per Gericht für volljährig erklären lassen. Er war 20, und die Volljährigkeit begann damals erst mit dem 21. Lebensjahr. „Wir waren zwar jung, haben es aber nie bereut“, stellt die um ein Jahr jüngere Ehefrau Christine lächelnd fest. Nun feiert das Paar Goldhochzeit und damit schon beinahe ein Doppeljubiläum. Denn die standesamtliche und kirchliche Trauung fielen auf einen Tag. „Der Standesbeamte hat uns in seinem Wohnhaus getraut. Nachmittags holten wir im Pfarrhaus den Pfarrer ab, um mit ihm in die Kirche zu gehen“, erzählt der Jubilar.

„Wir haben uns immer noch viel zu sagen“, erklärt Christine die Entscheidung. Am Wochenende wird mit den beiden Kindern und zwei Enkeln sowie der Verwandtschaft aus dem Wittgensteiner Land bei einem schönen Essen gefeiert. Aufgewachsen sind Harald und Christine Schulz im heutigen Bad Berleburg. Als Harald während seiner Lehrzeit bei der Deutschen Bundesbahn im Güterschuppen eingesetzt war, begegnete ihm wiederholt eine junge Frau. Sie ließ sich zur Einzelhandelskauffrau in der Textilbranche ausbilden und musste Ware abholen. Aus der Begegnung wurde Liebe, und als Harald nach Düsseldorf versetzt wurde, ging Christine mit ihm. Er arbeitete zunächst im Zug-Begleitdienst, wechselte aber nach der Geburt des zweiten Kindes zur Fahrkartenausgabe, später in den Bereich internationaler Güterverkehr und schließlich in die Controlling Abteilung des Bahnbetriebswerks.

Der Kinder wegen arbeitete Christine halbtags beim Paritätischen Wohlfahrtsverband, erst in Düsseldorf und später in Neuss. 18 Jahre wohnten beide in Düsseldorf. Dann kauften sie ein Haus in Kleinenbroich. „Wir sind vom Land gewesen. Ich konnte mich nie an die Stadt gewöhnen“, erzählt Harald. Zu den Hobbies zählen das Radfahren und der Garten, in dem zurzeit die Hortensien wunderbar blühen.

(anw)
Mehr von RP ONLINE