Korschenbroich: Azubi überzeugt Unternehmen Carboweld trotz mäßiger Noten

Auf Vermittlung der IHK: Korschenbroicher Azubi hat Erfolg trotz mäßiger Schulnoten

Maximilian Jörn hat auf Vermittlung einer IHK-Fachberaterin eine Ausbildung beim Korschenbroicher Unternehmen Carboweld begonnen – und überzeugt. Schwächere Schulnoten waren dabei kein Hindernis.

Schulnoten müssen nicht unbedingt ausschlaggebend für den beruflichen Erfolg sein – es zählen auch Fleiß, Engagement und Zuverlässigkeit. Diese Erfahrung hat zumindest Maximilian Jörn gemacht. Mit eher mäßigen Noten fiel es dem jungen Mann nach dem Fachabitur zunächst schwer, eine Stelle zu bekommen. Bis er sich von Michaela Uelkes beraten ließ. Die Fachberaterin der Ausbildungs-GmbH der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein bringt Ausbildungsbetriebe und junge Menschen passgenau zusammen. Und sie hat auch für Maximilian Jörn schnell etwas gefunden: Er hat auf Vermittlung von Michaela Uelkes eine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Carboweld Schweißmaterialien GmbH begonnen.

„Er hat uns überzeugt – mit seinem Charakter und seinem Willen“, sagt Simone James, Vertriebsleiterin des Korschenbroicher Unternehmens. Zweieinhalb Jahre nach Beginn seiner Ausbildung – Jörn konnte um ein halbes Jahr verkürzen – scheint der inzwischen 25-Jährige seinen beruflichen Weg gefunden zu haben. „Ich bin übernommen worden und arbeite inzwischen im Vertrieb“, sagt Jörn. Darüber freuen sich nicht nur er und seine Kollegen. Auch Michaela Uelkes ist begeistert: „Sein Werdegang ist einfach toll“, sagt sie.

Die IHK-Beraterin war von Anfang an von seinem Potenzial überzeugt. „Nach seinem Schulabschluss hat er in einem Vollzeitjob Computer repariert – das setzt große Fähigkeiten und geistiges Vermögen voraus“, sagt Uelkes. Somit habe sie trotz seiner Noten Kontakt zu Carboweld aufgenommen und ihn guten Gewissens vermittelt. Und dort hat er – laut Simone James – „Fähigkeiten gezeigt, die ihm selbst gar nicht bewusst waren“. Er sei persönlich und fachlich gereift und habe sich toll entwickelt. „Wir haben ihn nicht nur gefördert, sondern auch von Anfang an gefordert“, sagt Simone James.

Auch jetzt lerne er noch jeden Tag dazu. Da er den Vertrieb im Export betreut, musste er sein Englisch verbessern. „Bei der IHK habe ich schon das Level B1 absolviert, als nächstes steht das Level B2 an.“ Und der 25-Jährige hat noch weitere Pläne: Er möchte gerne neben seinem Beruf eine Weiterbildung zum Betriebswirt machen. Und zeigt mit seinem Werdegang und seinen Plänen all das, was die Fachberaterin Michaela Uelkes sich für jeden Bewerber wünscht: „Wollen, machen, Ehrgeiz zeigen und dranbleiben.“

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE