Korschenbroich: Ausstellung "Junge Fälscher" im Sandbauernhof Liedberg

Ausstellung in Liedberg : „Junge Fälscher“ stellen im Sandbauernhof aus

Die Freie Kunstschule zeigte in Liedberg Neuinterpretationen alter Meister. Im 23. Jahr dokumentierte sie erstmals auch Entstehungsprozesse bis zum fertigen Bild.

Zwei Hunde in englischer Landschaft blicken den Betrachter an. Die Bildvorlage für den gemalten Hintergrund könnte sich mit den Jahren verändert haben. Die Darstellung der beiden Hunde aber ist real. Während Ursula Streeck in Auszügen die Malerei eines alten Meisters adaptierte, ergänzte sie die historische Vorlage um die Wiedergabe der eigenen Hunde.

Die Malerin zeigte ihr Bild im Sandbauernhof zur dreitägigen Ausstellung von Carola Pascholds Freier Kunstschule Korschenbroich. Zum vorgegebenen Projektthema „Die jungen Fälscher. Neuinterpretationen alter Meister/Innen“ dokumentierte der Kern der Präsentation eine Auseinandersetzung mit Bildidee, Komposition und Maltechniken bekannter Werke der Kunstgeschichte. Die ausgewählten Vorlagen waren nicht einfach abgemalt, sondern inhaltlich und stilistisch reflektiert.

Rebecca Tamic porträtierte eine junge Frau in Anlehnung an ein Werk des Künstlers Alfons Mucha. Ein weiteres Bildnis aus ihrer Hand ergänzte Dürers Bildsprache um grafische Elemente von Manga Comics. Zu sehen gab es ebenso frei gewählte Themen, wie das von Florian Brunn gemalte Bild eines Delphins. Der Siebenjährige war während der Ausstellung der jüngste und einzige Junge in der Runde von sechs Frauen sowie sieben Kindern und Jugendlichen. Erstmals wurden auch Vorstudien und teilweise unvollendete Arbeiten einbezogen, um Entstehungsprozesse bis zum fertigen Bild nachvollziehbar zu machen.

„Das Bild mit dem Dachs werde ich noch zu Ende malen“, sagte Sarah Tappe vor ihrer Bildergalerie der Tiere. Mit Geschick hatte sie dem Fell einer Katze ein flauschiges Aussehen verliehen, und es sah so aus, als würde ihr das Dachsfell ebenso lebendig gelingen. Marie Lentzen und Alicia Fragen beeindruckten mit ausdrucksstarken Porträts, Hannah Friedrich im gekonnten Umgang mit Lasurschichten.

Fasziniert von Monets Kunst zeigte Elisabeth Kraml Bilder ihres Gartenteiches in impressionistisch inspirierter Pinselführung. Künstlerin und Dozentin Carola Paschold ergänzte die Schau um eine kleine Auswahl eigener Gemälde. Ihr Diptychon von Gabriele Münter und Wassily Kandinsky entfaltete an der Rückwand eine Sogwirkung, die den Blick vom Romy-Schneider-Porträt beim Eingang in die Raumtiefe gleiten ließ. Das Kolorit mit kräftigem Blau-Gelb assoziierte Kandinskys bevorzugte Farben.

Mehr von RP ONLINE