Korschenbroich: Angela Weuthen ist die neue Schulsozialarbeiterin

Ansprechpartnerin für Kinder, Eltern und Vereine in Korschenbroich : Angela Weuthen ist die neue Schulsozialarbeiterin

Die neue Ansprechpartnerin für das Starke-Familien-Gesetz hat zuvor in mehreren Grundschulen der Region gearbeitet. Seit Beginn des aktuellen Schuljahres ist sie in Korschenbroich aktiv.

Seit Ende der Sommerferien ist Angela Weuthen als Schulsozialarbeiterin in Korschenbroich tätig. Sie ist in Kindertageseinrichtungen und Schulen aktiv und möchte Ansprechpartnerin für Kinder, Eltern und Lehrkräfte, aber auch für Vereine, Bruderschaften und Parteien sein. Sprechstunden bietet sie in Ihrem Büro im Rathaus Don-Bosco-Straße oder nach Vereinbarung vor Ort an.

Angela Weuthen mit Bürgermeister Marc Venten. Foto: Stadt Korschenbroich

„Gemeinsam stark für das Starke-Familien-Gesetz.“ Unter diesem Leitsatz arbeitet Angela Weuthen. Bei der Umsetzung des Gesetzes geht es für Weuthen auch um grundsätzlich soziales. Um eine christliche einstellung im täglichen Miteinander. Die Menschen sollten ein Bewusstseiun dafür entwickeln, dass es nicht nur um staatliche Förderung, um Bildungsleistungen für eine besitmmte Gruppe von Menschen vor Ort gehe.

Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Beratung und Unterstützung zu den Fragen, für wen genau das Gesetz greift und in welchem Rahmen Förderungen möglich sind. Diese Beratung möchte sie auch vor Ort in den Stadtteilen anbieten, beispielsweise seit dem 19. November auch in Glehn. „Ich wünsche mir, dass sich niemand dafür schämen muss, Hilfe in Anspruch zu nehmen“, sagt Weuthen. Man müsse Stigmatisierung erkennen und ihr entgegentreten, am besten vorbeugend arbeiten. Das ist der Religions- und Gestaltpädagogin besonders wichtig. Weuthen arbeitet auf Anfrage auch direkt in den Schulen, um beispielsweise in einzelnen Klassen Themen wie „soziales Miteinander“, „Resilienz“ oder „gewaltfreie Kommunikation“ zu bearbeiten.

Sie selbst steht kurz vor dem Abschluss des berufsbegleitenden Bachelor-Studiums der Sozialen Arbeit und hat bereits in Grundschulen in Mönchengladbach, Kaarst und im Kreis Viersen gearbeitet, ist mit einer ländlichen Struktur also bestens vertraut. „Ich bin bisher in Korschenbroich überall sehr freundlich empfangen worden und habe zahlreiche Unterstützungen angeboten bekommen“, lauten ihre Erfahrungen aus den ersten drei Monaten. „So freue ich mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit für ein freundliches, soziales Gesicht der Stadt Korschenbroich.“ Erreichbar ist Weuthen unter der Rufnummer 02161 613243 und per Mail an a.weuthen@but-neuss.de.

(NGZ)