Korschenbroich: Andrea Otten steht für die Mundart

Korschenbroich : Die Mundart-Künstlerin aus der Bäckerei

Andrea Otten führte lange eine Bäckerei in Korschenbroich. Manch einer kennt sie aber auch als Mundartkünstlerin, Büttenrednerin oder Schauspielerin in der Laientheatergruppe "Die Krawallschachteln". Lachen tue einfach nur gut.

Der Vater sprach schon Koschebrooker Platt, Andrea Otten spricht Platt, ihre drei Söhne sprechen Platt. „Und auch Clara wird Platt lernen“, lacht Otten. Clara ist Ottens erstes Enkelkind und gerade einmal neun Monate alt. Dass Otten Mundart sehr wichtig ist, merkt man gleich. „Damit bin ich aufgewachsen“, sagt sie. Lange Zeit führte sie die Bäckerei an der Mühlenstraße – mittlerweile hat sie diese in vierter Generation an einen ihrer Söhne abgegeben. „Ich helfe natürlich trotzdem noch oft vor Ort aus.“

Neben der Bäckerei schlägt ihr Herz aber schon seit vielen Jahren für den Karneval, für Theater und ganz besonders für Mundart. Mit viel Witz und pfiffigen Mundartpointen steht sie regelmäßig auf der Bühne und begeistert das Publikum immer wieder auf´s Neue. Aber wie kam es denn damals überhaupt dazu? „Zum Karneval bin ich durch die Frauengemeinschaft kfd gekommen“, erinnert sich Otten. Das war Anfang der neunziger Jahre. „Aus dieser Gruppe haben sich dann die Krawallschachteln entwickelt.“ Das ist eine Gruppe von Frauen, die zusammen Theater spielen – natürlich auf Korschenbroicher Platt. Ihre Stücke schreiben sie stets selbst - doch das Theaterspielen finde bald ein Ende: Im kommenden Jahr führen sie das letzte Stück auf. „Wir sind jetzt alle um die 60 Jahre alt“, sagt Andrea Otten. „Das Theaterspielen ist zeitintensiv – da ist es im Karneval einfacher.“ Und dem bleibe sie auch weiterhin treu. Als klassische Büttenrednerin sieht Otten sich aber keineswegs. „Ich habe gerne mindestens noch jemanden auf der Bühne“, lacht Otten.

Eines ihrer neueren Projekte ist die „Ladies Nait“, bei der Otten und ihre Kolleginnen mit Mundartpointen nur so um sich schießen. Das Publikum sei bei solchen Abenden immer kunterbunt gemischt. „Spaß haben wollen doch alle“, so Otten. „Und zwei Stunden Lachen tut auch mal richtig gut.“ Doch so ein großes Publikum permanent zu belustigen, sei manchmal gar nicht so einfach. „Da müssen schon gute Geschichten her.“ Aber davon hat Otten zum Glück so einige in petto: „Oft erzähle ich von Sachen, die mir im Alltag passiert sind.“

Wenn man Otten so sieht, egal ob auf der Bühne oder in der Bäckerei ihres Sohnes, kommt schnell rüber, dass sie eine offene, sehr lustige Frau ist. Aber war sie das eigentlich schon immer? „Nein, gar nicht. Früher war ich total still.“ Das habe sich dann aber irgendwann mit ihrer Ausbildung zur Erzieherin schlagartig geändert.

Dass Otten in Korschenbroich keineswegs eine Unbekannte ist, habe sie schon oft am eigenen Leibe erfahren – auf ganz positive Weise: „Wenn man so durch das Dorf geht und die Leute dann sagen ,Ne, wat war dat schön‘, dann freue ich mich natürlich sehr.“

Mehr von RP ONLINE