1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Andrea Heinrich gibt Rezept-Tipps für den Winter

Ernährungsberaterin aus Kleinenbroich : Eine große Portion Lust am Kochen

Tagsüber unterstützt sie den Bürgermeister als Sekretärin, abends gibt die Kleinenbroicherin Andrea Heinrich Kochkurse. Die Ernährungsberaterin setzt im Winter auf viele Vitamine und saisonale Produkte wie Rotkohl und Lauch.

„Es hat noch nie jemand gesagt, es habe nicht geschmeckt, was ich gekocht habe“, sagt Andrea Heinrich. Eigentlich eine ideale Voraussetzung, um ein Restaurant zu eröffnen. Aber die 48-Jährige hat anderes im Sinn: Sie ist Ernährungsberaterin, möchte Menschen nicht einfach etwas vorsetzen, sondern sie ermuntern, sich was ebenso Leckeres wie Gesundes zu kochen. Seit einiger Zeit gibt sie Kochkurse für Jedermann, Veranstaltungsort ist die Küche des Pfarrheims St. Mariä Empfängnis im Mönchengladbacher Stadtteil Lürrip. Aber sie lässt sich auch gerne einladen, um in fremden Küchen mit anderen zu kochen.

Andrea Heinrich hat immer schon gerne am Herd gestanden. Als sie sich mit einer Krankheit auseinandersetzen musste, entschloss sie sich, ein Fernstudium zu absolvieren, sich zur Ernährungsberaterin ausbilden zu lassen. Die Frau, die tagsüber Bürgermeister Marc Venten als Sekretärin unterstützt, weiß, dass die richtige Ernährung die Gesundheit positiv beeinflusst, Krankheiten verhindern und Beschwerden wie Sodbrennen oder Neurodermitis lindern kann.

  • Neu bei Borussia: Ernährungsberaterin Wiebke Schlusemann.⇥Foto:
    Wiebke Schlusemann : Borussias Ernährungsberaterin trickst die Spieler mit „Schokolade“ aus
  • 5300 Menschen in Korschenbroich sind älter als 71 Jahre : Projekt „Gesund altern im Quartier“ ist gestartet
  • Koch Florian Hirschmann im ehemaligen Weinhaus
    Kochkurse starten im September in Rheinberg : Kochschule zieht ins alte Weinhaus

Was bei Andrea Heinrich auf jedem Rezept ganz oben steht: die Lust am Kochen, und davon möglichst eine ganz große Portion. Hinzu kommen die richtigen Rezepte und Zutaten, eine Hand voll Kreativität und eine Prise Hoffnung, dass am Ende auch alles schmeckt. Was ihr wichtig ist, sind Rezepte, die alltagstauglich sind. Was sie vermeidet, sind ellenlange Zutatenlisten. „Fantasie ist das beste Rezept, ich ermuntere meine Kochschüler immer, von starren Rezepten abzuweichen“, sagt die 48-Jährige.

Und sie weiß auch, was gegen den Winterblues hilft: Vitamine. Sie empfiehlt, die Lebensmittel zu nutzen, die es gerade gibt, wie Rotkohl, Weißkohl und Lauch. Außerdem sollte der Tisch schön gedeckt sein und das Gekochte sollte in Ruhe, ohne Hektik, genossen werden. Was sie für ihre Kochkurse einkauft, entscheidet Andrea Heinrich immer erst eine Woche vorher. Saisonale Lebensmittel sind ihre Empfehlung – sie machen frühlingsfit, wobei dieser Effekt durch viel Bewegung an der frischen Luft noch verstärkt werden kann.

Beim „Markt der Möglichkeiten“ am 6. Juli letzten Jahres, wo es um gesundes Leben ging, war sie mit einem Stand vertreten – dort gab es nicht nur leckeres, gesundes Fingerfood, Andrea Heinrich hatte auch deutlich gemacht, wieviel Zucker in gängigen Lebensmitteln steckt. Aus der Sicht der Ernährungsberaterin kann sie von zu viel Zucker nur abraten: „Er macht dick, schädigt die Zähne, kann Diabetes auslösen – und man kann förmlich süchtig nach Zucker werden.“ Eine gelegentliche Süßigkeit müsse sich allerdings niemand verkneifen. Fleisch ist für sie ein ganz wichtiges, unverzichtbares Lebensmittel, das aber in Maßen genossen werden sollte. Ihr Tipp: „Bei mir zu Hause gibt es dreimal pro Woche Fleisch und zweimal Fisch, an zwei Tagen wird vegetarisch gekocht.“ Und weil sie weiß, dass viele Menschen eher zu viel als zu wenig Fleisch verzehren, verzichtet sie bei ihren Kochkursen darauf.

Ein weiterer Tipp der Ernährungsberaterin: „Möglichst auf verarbeiteten Kram verzichten.“ Was gesund ist, kann auch gut schmecken – das bestätigen ihr immer wieder die Teilnehmer ihrer Kochkurse. Was ein wenig überrascht, wenn man bedenkt, dass Andrea Heinrich die Tochter von Ute und Hans-Peter Menzen aus Glehn ist: „Ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt, halte keine lustigen Vorträge wie mein Vater, der Heinz-Erhardt-Fan.“