Korschenbroich: Abiturienten sammelten für ein Bethanien-Kinderdorf

Gymnasium Korschenbroich : Abiturienten sammelten in der Mottowoche für Kinder

In ihrer Mottowoche verkauften die Abiturienten des Korschenbroicher Gymnasiums aus einer Gulaschkanone Fastfood auf dem Schulhof. Den Erlös aus dieser Aktion spendeten sie nun für eine gute Sache.

Auch in diesem Jahr feierten alle Abiturienten sich wieder selbst in ihren Mottowochen, sei es als „Die Helden der Kindheit“ oder „Angekommen im Business“. Doch etwas war besonders. Die Abiturienten wünschten sich, symbolisch der Gesellschaft für die eigenen Entwicklungsmöglichkeiten zu danken und an die Kinder und Jugendlichen zu denken, die nicht in behüteten Verhältnissen aufwachsen können. „Es ist uns wichtig, in diesem tollen Moment nicht nur an uns zu denken, sondern auch an die Jugendlichen, die nicht unsere Privilegien besitzen“, sagt der Stufensprecher der Abiturienten, Daniel Schmidt (18).

So leiteten sie ihre Mottowoche durch ein vom Liedberger Landgasthaus durchgeführtes „Burger-Essen“ aus der „Gulasch-Kanone“ von Uwe Herrmann ein, einem Mitarbeiter des Liedberger Landgasthauses. Für wenig Geld konnten Schüler und Lehrer in der Mittagspause Fastfood-Speisen und kostenlose Getränke genießen. Die Einnahmen aus dem Mittagessen wurden durch die Betreiber des Landgasthauses, Simone und Peter Schmitt, auf 450 Euro aufgerundet.

Gemeinsam mit der Abiturientia wurde das Geld nun dem Freundeskreis des Bethanien Kinderdorfes Schwalmtal gespendet. Für Simone Schmitt eine Herzensangelegenheit: „Mit den jungen Menschen zu arbeiten ist eine Freude. Und ihnen gleichzeitig zu zeigen, wie man mit wenig schwächeren Kindern viel helfen kann, und das noch vor der Haustüre, ist einfach großartig!“

Uwe Roscheck (63), Schulleiter und Vorsitzender des Freundeskreises des Bethanien Kinderdorfes Schwalmtal, dankte für dieses gemeinsame soziale Engagement von Schülern und Eltern.

(NGZ)