Erstmals vor dem Rathaus Der Korschenbroicher Wunschbaum ist geschmückt

Korschenbroich · Der diesjährige Wunschbaum ist geschmückt. Doch in diesem Jahr ist einiges anders. Warum die Wünsche der bedürftigen Kinder nun drinnen sind, der Baum aber draußen steht.

Wie alle Jahre wieder ist auch der diesjährige Wunschbaum festlich geschmückt. Erstmals steht er allerdings wegen des Umbaus nicht im Foyer des Rathauses an der Sebastianusstraße sondern vor dem Gebäude. Wegen der Sorge, dass die 269 Wunschzettel der bedürftigen Kinder weggeweht werden könnten, sind Wunschbaum und Wünsche in diesem Jahr örtlich getrennt worden. Aufgespritzte weiße Glocken auf dem Gehweg weisen den Weg vom Weihnachtsbaum zum Rathaus Don Bosco als neue Wunschstation.

 Bürgermeister Marc Venten eröffnete die Wunschbaumaktion mit Kindern der Kita Am Sportplatz.

Bürgermeister Marc Venten eröffnete die Wunschbaumaktion mit Kindern der Kita Am Sportplatz.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

„Über Sozialamt und Jobcenter wurden der Stadt 269 Wünsche von bedürftigen Kindern mitgeteilt“, erklärt Sandra Fischer vom Stadtmarketing. Wie in früheren Jahren würden vorwiegend Spielsachen und Kleidungsstücke gewünscht, zudem einige Tretroller. Wunschpaten werden gebeten, die Geschenke bis spätestens zum 12. Dezember abzugeben, damit diese am 16. Dezember im Rathaus übergeben werden können. Der Platz im Außenbereich hat den unübersehbaren Vorteil, dass der diesjährige Weihnachtsbaum viel größer ist als seine Vorgänger. Die Kinder der Kindergärten und Familienzentren an der Danziger Straße, Josef Thory-Straße, Pesch, Auf den Kempen und Am Sportplatz mussten also fleißig basteln, damit die üppige Dekoration von Kugeln und gebastelten Kerzen, Weckmännchen, Engeln und anderen Motiven bis in die höchsten Zweige reicht.

Zur offiziellen Einführung legt eine siebenköpfige Kinder-Delegation des Familienzentrums Am Sportplatz nochmals Hand an, um das optische Erleben mit selbst gebastelten Wichteln und Schneemännern abzurunden. Die fünfjährige Hannah freut sich, so ihren Beitrag zu leisten für die Suche von Wunschpaten für Kinder, bei denen der Gabentisch vermutlich nicht allzu üppig bedeckt sein dürfte.

Bürgermeister Marc Venten betont, dass der Wunschbaum dank Solarlichterkette klimaneutral sei und somit keine zusätzliche Energieleistung verursache. Daher hofft er auf schönes Wetter, damit die kleinen Lichter möglichst hell strahlen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort