Korschenbroich: Kleinenbroicher Schützen begrüßen heute 260 Kinder

Korschenbroich : Kleinenbroicher Schützen begrüßen heute 260 Kinder

Viele Vereine klagen über Nachwuchssorgen und bemängeln oft fehlende Motivation bei Kindern und Jugendlichen. Bei der St. Sebastianus-Bruderschaft Kleinenbroich sieht das anders aus. "Wir haben derzeit 25 Edelknaben und rund einhunert Jungschützen", sagt Marcel Heimanns. Der Sohn des Präsidenten ist Jungschützenmeister seiner Bruderschaft und stolz auf den Nachwuchs. "Jedes Jahr kommen neue Kinder hinzu. Sie sind der Schatz der Bruderschaft", erzählt Heimanns.

Dass die Nachwuchsarbeit der Bruderschaft so gut funktioniert, das ist kein Zufall. Die Schützen besuchen regelmäßig die Schulen. Da seien einige Kinder oft so begeistert, dass sie selber mitmachen möchten. Heute wird die St. Sebastianus-Bruderschaft rund 260 Kindergartenkinder im Festzelt begrüßen. Sie dürfen sogar mit den großen Schützen mitgehen und ins Zelt einmarschieren. Das wird ein großer Spaß für die Kleinenbroicher Jugend. "Die Kinder stellen uns immer viele Fragen, die wir ihnen natürlich sehr gerne beantworten. Das macht richtig Spaß", erzählt Marcel Heimanns. Aber auch in anderen Kleinenbroicher Vereinen, in denen es Kinder gibt, sind die Schützen Thema. "Die Kinder erzählen natürlich untereinander und begeistern sich gegenseitig", sagt Heimanns.

Ab sechs Jahren darf man in der Bruderschaft bei den Edelknaben mitmachen. Die ermitteln sogar einen eigenen König. In diesem Jahr heißt der Ben Zimmer. Wechseln die Kinder auf die weiterführende Schule, steht auch ein Wechsel in der Bruderschaft an. Dann werden die Edelknaben zu Tellschützen. Auch diese Gruppe hat eigenen König, in diesem Jahr Jannis Frye. "Mit 16 Jahren kann man bei uns einen eigenen Zug gründen. Das machen auch sehr viele. Es gibt aber auch welche, die in Züge wechseln, die es bereits gibt. So ist es in meinem Schützenzug auch", sagt Heimanns.

Wenn nicht gerade Schützenfest, unternehmen die Jugendliche Ausflüge. Außerdem haben sie ein eigenes Maisetzen, so wie es die Erwachsenen auch pflegen.

(cli)
Mehr von RP ONLINE