Kleinenbroicher Karnevalsfrauen

Karneval in Kleinenbroich: Kfd-Frauen bereiten ihre Damensitzung vor

Die Kleinenbroicher Karnevalsfrauen ziehen die Dorf-Prominenz durch den Kakao. Planung ab April, Proben ab September.

Im Lauf des Jahres ist es nur ein kleiner Augenblick. Aber ein ganz wichtiger. Denn auf ihn haben sich die Frauen akribisch vorbereitet. Schon im April haben sie sich einmal im Monat getroffen, um Ideen auszutauschen, ab September dann einmal in der Woche, um die Ideen in die Tat umzusetzen. Und dann ist er plötzlich da: Der Tag, der sich so lange hinzieht, bevor es auf die Bühne geht und der so schnell vorbei ist, wenn das Programm erst einmal begonnen hat. Es geht um Karneval, um viel Engagement, um Freude in der Gemeinschaft und um großen Spaß, wenn andere die Früchte der Vorbereitungen ernten dürfen.

„Wir machen alles selber, schneidern die Kostüme, schreiben Reden und Sketche, üben alle Tänze ein“, sagt Mariengrete Tillmanns. Sie gehört als Schriftführerin der kfd Kleinenbroich St. Dionysius an. Und da die Kirche derzeit renoviert wird, ist sie auch noch als Kassiererin im dortigen Bauverein tätig. Da dies alles ernsthafte Tätigkeiten sind, hat sie einen Ausgleich gefunden. Sie macht im Rahmen der Katholischen Frauen Deutschlands (kfd) bei den Kleinenbroicher Karnevalsfrauen mit. „Seit 18 Jahren bin ich dabei mit viel Arbeit, aber auch mit viel Freud‘.“ Dass die Veranstaltung 2018 ausfallen musste, weil einige der Damen wegen Alter, Krankheit oder beruflichen Pflichten ausgeschieden sind, hat nicht nur Mariengrete Tillmanns geschmerzt. „Ich bin oft angesprochen worden, ob wir es wieder machen.“ Und in der neuen Session soll es klappen.

  • Brauchtum in Korschenbroich : Karneval der kfd Kleinenbroich ist zurück

Denn rund um Mariengrete Tillmanns arbeitet eine engagierte Truppe mit: Christiane Carasco, Lisa Dierdorf, Ines Fleischer, Gaby Hannen, Nicole Hofmann-Krüll, Iris Herff, Martina Kaufmann, Anne Picker, Bettina Spicker, Nicole Tillmann und Susanne Rizynek als Hoppeditz, die durch das Programm führt. Die Veranstaltung selbst findet am 1. Februar in der Mehrzweckhalle, Am Hallenbad 66, statt. Dann werden die Damen in voller Stärke wahrscheinlich mit einem Tanz beginnen, den Bettina Spicker mit ihnen einstudiert hat. Für Sketche, in denen Kleinenbroicher Prominente durch den Kakao gezogen werden, ist Martina Kaufmann zuständig. „Meine Mutter hat hier schon mitgemacht. Sie hat mich mitgenommen, weil jemand im Elferrat fehlte. Da ich aber gern tanze, bin ich schnell auf die Bühne gekommen.“ Tanzen ist auch die Leidenschaft von Iris Herff. „Ich bin aber auch die Schneiderin und mache bei der Dekoration des Bühnenbildes mit.“ Für die Sketche holt sich Anne Picker Ideen aus dem Internet, aber auch von den Mädchen und Jungen, die sie im Kindergarten beruflich betreut. Nicole Hofmann-Krüll ist vor vier Jahren von Neuss-Grefrath zur Gruppe gekommen, wo sie lieber tanzt als Reden zu halten. Doch die fehlen auch nicht, woran das Publikum stets große Freude hat. Bei allen Vorbereitungen für den einen Moment eines ganzen Jahres helfen auch die Männer und Kinder der Damen beim Einlass oder an der Garderobe mit. „Wir hatten mal das Motto Venedig, da hat mein Mann eine Gondel gebaut, nur für diesen Abend“ erinnert sich Mariengrete Tillmanns.

„Wir haben hier viel Konkurrenz“, sagt Tillmanns. Vier Karnevalssitzungen gibt es allein in Kleinenbroich. Da die Karnevalsfrauen der kfd aber die Ursprünge der Narretei ausleben, selbst Kostüme schneidern, das Bühnenbild machen, Reden entwerfen und Sketche einüben, dürfen sie eine besondere Sitzung anbieten. Zudem fließen alle Einnahmen in ein soziales Projekt, das im Vorstand der der kfd ausgesucht wird. Erwartet werden am 1. Februar etwa 250 Gäste. „Die sollen am besten kostümiert kommen, denn es ist doch Karneval“, so Mariengrete Tillmanns. Der Vorverkauf startet am 4. November, 10 bis 11 Uhr, im Kiddy-Treff an der Hochstraße 26, danach donnerstags, 16 bis 17.30 Uhr, im Pfarrbüro.

Mehr von RP ONLINE