1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Kleinenbroich: Weihnachtswahnsinn mit Comedian Stephan Bauer

Realschule Kleinenbroich : Weihnachtswahnsinn mit Comedian Stephan Bauer

Liebe, Familie und Besinnlichkeit. Das sind die Begriffe, die wohl den Meisten sofort in den Kopf kommen, wenn sie an Weihnachten denken. In seinem Programm „Weihnachten fällt aus! Josef gesteht alles“ nahm Stephan Bauer am Freitagabend das Fest aufs Korn.

Die Comedy-Reihe des Kulturamts der Stadt Korschenbroich gibt es bereits seit drei Jahren. Am Anfang hatten die Veranstaltungen mit Glück 80 Besucher, heute sind sie immer öfter fast komplett ausgebucht, wie Kulturamtsleiterin Michaele Messmann sagt. „Wir brauchten viel Geduld, aber das hat sich ausgezahlt. Die Comedy-Reihe wird sehr gut angenommen“, sagt sie. „Ich denke, dass gerade dieses Programm so gut besucht ist, weil sich fast jeder damit identifizieren kann. Bei den meisten Leuten geht beim Weihnachtsfest doch immer etwas schief. Generell finden die Kleinenbroicher es super, dass auch mal etwas hier im Ort angeboten wird, und man nicht immer in andere Städte wie Mönchengladbach oder nach Korschenbroich fahren muss.“

So sieht das auch Ellen Rublé. Sie besucht bereits zum zweiten Mal eine Veranstaltung der Comedy-Reihe. „Mich freut es, dass wir jetzt fußläufig etwas an Kultur erleben können“, so Rublé. Auch der Veranstaltungsort gefällt dem Comedy- und Kabarettfan sehr gut. „Das Forum der Schule eignet sich für solche Veranstaltungen sehr gut, gerade für einen so kleinen Ort ist es eine überraschend schöne Örtlichkeit.“

  • Kaarst : Weihnachten mit Komik und Besinnlichkeit
  • Kaarst : Comedian treibt Kaarstern die Vernunft aus
  • Korschenbroich

Von überfüllten Supermärkten in der Vorweihnachtszeit, dem seltsamen Onkel, der beim Abendessen an Heiligabend Streit beginnt bis hin zur Oma, die schon seit zehn Jahren beteuert, dass dies ihr letztes Weihnachtsfest sein wird. Beim Comedian Stephan Bauer scheint jedes Weihnachten etwas Komisches zu passieren. Aber auch die Besucher können die geschilderten Situationen gut nachvollziehen – sein Programm kommt bei den rund 280 Gästen sehr gut an.