Kleinenbroich: Gute Laune beim Spätsommerfest auch ohne Shopping-Sonntag

Aktion in Kleinenbroich : Gute Laune beim Spätsommerfest auch ohne Shopping-Sonntag

Beim Spätsommerfest war am Sonntag im Ortskern von Kleinenbroich eine Menge los.

Vor den Bäckereien und Eisdielen in Kleinenbroich hatten es sich die Gäste gemütlich gemacht. Um sie herum gab esbeim Spätsommerfest viel zu sehen und zu erleben: von der Hüpfburg über Clownsvorstellungen, den Möglichkeiten, am Stand des Kreativshops Stropnik oder bei Maria Rönsberg-Peil Origamiraben zu falten, Schmuck, Genähtes und gebrauchte Bücher der Evangelischen Öffentlichen Bücherei zu kaufen und sich über Aktivitäten in Kleinenbroich und den Nachbargemeinden sowie über den Bürgerbus, den Heimat- und Fußballverein zu informieren. Schönstes Spätsommerwetter sorgte dafür, dass sich die Kleinenbroicher auf den Weg in die Fußgängerzone machten.

„Hier ist es richtig nett“, stellte Familie Simon fest. Die Simons sind erst vor kurzem nach Kleinenbroich gezogen und entdeckten auf dem Spätsommerfest am Sonntagnachmittag ihr neues Zuhause. Die Töchter Laura (9) und Anna (5) waren zufrieden: Sie hatten beim Wurfspiel, das die Firma Medifit anbot, Colafläschchen gewonnen, die sie sofort verzehrten.

Vera Stevens, Vorsitzende des Gewerbekreises Kleinenbroich, gehört zu dem Team, das das Fest vorbereitet. Seit vier Jahren wird anstelle von zwei Festen im Jahr ein großes Herbstfest veranstaltet. „Wir wollen die Kleinenbroicher mehr zueinander bringen. Es ist wichtig, dass man hier vor Ort zusammenhält“, sagte Stevens. Neu sei auch der Kinderflohmarkt, der von Kindern mit ihren Eltern für Kinder umgesetzt wurde. Den verkaufsoffenen Sonntag haben die Organisatoren allerdings aus dem Programm gestrichen: „Wir sind schon fast verzweifelt: Wir haben ja kaum noch Geschäfte in der Fußgängerzone, “ sagte Stevens.

Am Sonntag war von Verzweiflung nichts zu spüren. Gute Laune verbreiteten auch die Mitarbeiterinnen der Stadt. „Wir bringen die Menschen untereinander in Aktion“, sagte Liesa Franken. Bei ihrem Geschicklichkeitsspiel mussten eine Menge Leute an einem Strang ziehen, bevor die Klötze aufeinander gestapelt waren. „Vor 28 Tagen habe ich mein Keramikmalstudio in Korschenbroich eröffnet“, erzählte Pascalli Barrawasser. Beim Spätsommerfest konnten Gäste sehen, was sie in dem Studio gestalten können.

Mehr von RP ONLINE