Korschenbroich: Kleinenbroich führt den Festreigen in der Stadt fort

Korschenbroich: Kleinenbroich führt den Festreigen in der Stadt fort

Das Großereignis Unges Pengste ist gerade vorbei, da lädt die St.-Sebastianus-Bruderschaft Kleinenbroich zum Schützenfest. Bereits am morgigen Samstag geht es los. Im Mittelpunkt steht das Königspaar Sandra und Detlef Franken. Das Mitglied des Jägerzugs "Pantoffelhelden" hatte das hölzerne Federvieh beim Königsvogelschuss von der Stange geholt.

Bei den Vorbereitungen aufs Fest ist Endspurt angesagt - nicht nur beim König, der mit Helfern eine Residenz gebaut hat. Auch Schützen-Präsident Hans-Bert Heimanns organisiert fleißig "die letzten Kleinigkeiten vor dem Start" - für ihn allerdings Routine. Seit mehr als 20 Jahren ist er Präsident der Bruderschaft. "Bemerkenswert sind der ökumenische Gottesdienst und das Familienfrühschoppen im Festzelt, bei dem auch die Kindertagesstätten aus dem Ort mit einbezogen werden", sagt Heimanns und spricht von einem "Rekord", denn: Dieses Jahr sollen sich 250 Kinder angemeldet haben - vielleicht der Schützennachwuchs von Morgen.

Eine Änderung: Am Samstag findet das Festhochamt am Ehrenmal erst nach Umzug und Parade statt. Höhepunkt für Schützen und Publikum: die drei Paraden zu Ehren des Königs. Am Samstag um 16.15 Uhr soll die erste Parade an der Kirche stattfinden, die sich an den Umzug durch den Ort anschließt. Zur gleichen Uhrzeit startet die Parade am Sonntag - dann auch mit Blumenhörnern. Am Montag soll die dritte und letzte Parade zum Fest um 17.30 Uhr starten.

  • Schützenfest : Unges Pengste ist eröffnet

Darüber hinaus verspricht die Krönung der Königin am Montag beim Ball im Zelt (ab 20 Uhr) ein emotionaler Moment zu werden. Der Startschuss für das Fest fällt morgen mit dem Fassanstich um 14.30 Uhr. Zweieinhalb Stunden davor wird das Fest bereits "eingeböllert". Um 15.30 Uhr tritt das Regiment zum ersten Mal an. An der Spitze: der neue General Stefan Danners, der seinen Vater Erich in dem Amt beerbt. Schützen-Präsident Hans-Bert Heimanns wünscht sich ein friedvolles und fröhliches Fest. In seiner Einladung spricht er auch neu hinzugezogene Bürger an, die gerne mitfeiern sollen.

(cka)