1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Jüchen: Erstklässler der Lindenschule in Gierath nehmen an Spendenlauf teil

Lindenschule in Gierath : Eltern organisieren privaten Spendenlauf der Erstklässler

Da die offizielle Veranstaltung für den guten Zweck in Zeiten von Corona ausfallen musste, hatten Eltern an der Lindenschule in Gierath eine Alternatividee. Die Kinder der Wellensittichklasse 1a sammelten einzeln Geld.

Jedes Jahr findet an der Lindenschule in Gierath ein Spendenlauf statt. Die Schüler treiben Sport und sammeln bei ihren Verwandten pro erreichtem Kilometer einen vorher vereinbarten Geldbetrag für den guten Zweck. So sollte es auch in diesem Jahr wieder sein. Bis die Corona-Krise kam. Da die Umstände eine offizielle Schulaktion unmöglich machten, überlegten sich Eltern der Wellensittichklasse 1a eine Alternative.

„Es sollte ein Versuch sein, die Veranstaltung im kleinen Rahmen aufzugreifen“, sagt Claudia Kohlen. „Die Kinder haben jeder für sich Sport getrieben und die absolvierten Kilometer selbst ermittelt.“ Die Alternative hatte Erfolg. Die Erstklässler waren mit ihren Inlineskates, Fahrrädern oder zu Fuß so fleißig unterwegs und die Verwandten so spendenwillig, dass am Ende 1013 Euro eingenommen wurden. Geld, das der Initiative Schmetterling in Neuss zugutekommt. „Ich war über den hohen Betrag positiv überrascht“, sagt Kohlen.

Begonnen hatte die Aktion mit einer Nachricht in der klasseneigenen Whats-App-Gruppe. Dort präsentierten die Familien Kohlen und Hambüchen den anderen Eltern ihre Idee. Die Spendenbeiträge wurden vertraulich per Paypal entgegengenommen. Auch die symbolische Spendenübergabe an die Initiative Schmetterling ist bereits erfolgt.

Die 2002 gegründete Initiative unterstützt Familien mit Kindern, die lebensverkürzend erkrankt, schwerbehindert oder verstorben sind. Die Haupt- und Ehrenamtlichen aus Neuss bieten sowohl Familienbegleitung im Pflegealltag als auch Unterstützung im Trauerfall an. „Uns war es wichtig zu zeigen, dass es auch in diesen Zeiten möglich ist Spenden zu sammeln“, sagt Claudia Kohlen.

(mlat)