Korschenbroich: Jubeljahr: Stappen feiert an zwei Standorten

Korschenbroich: Jubeljahr: Stappen feiert an zwei Standorten

Seit zwei Jahrzehnten führen Carmen und Frajo Stappen ihr Gasthaus in Steinhausen. Und vor fünf Jahren eröffneten sie mit Partnern ein Restaurant in Düsseldorf. Gefeiert wird mit einem kulinarischen Programm der Extraklasse.

Die Theke beim Eingang erinnert Insider noch an das Jägerheim Stappen. Doch um diese Theke herum hat sich am Standort Steinhausen 39 eine Menge verändert, seitdem Franz-Josef Stappen mit Ehefrau Carmen vor 20 Jahren den elterlichen Betrieb übernahm. Seitdem firmiert das Restaurant unter dem Namen "Gasthaus Stappen". Auch in Zukunft will das Paar auf Entwicklung setzen, ohne den Ursprung zu vergessen. "Da sind wir wie unsere Speisekarte: traditionsbewusst und doch immer auf der Suche nach Neuem", betont Carmen Stappen.

Das ist ihr Versprechen zum Silberjubiläum. Rein rechnerisch wäre das in fünf Jahren, nun aber ist es das Ergebnis eines pfiffigen Zahlenspiels. 20 Jahre Gasthaus Stappen in Korschenbroich addiert um fünf Jahre Stappen mit Partnern in Düsseldorf ergeben 25. Gefeiert wird mit einem kulinarischen "Jubel-Jahr" mit Auftakt in dieser Woche. Bis zum 18. Februar wird jeder Gast mit einem Jubiläums-Aperitif begrüßt. Beim Besuch mit zwei Personen gibt es beim Rechnungswert von über 120 Euro einen 25-Euro-Gutschein für ein späteres Essen.

In Februar, März und April locken besondere Motto-Proben in Stappens Vinothek. Die vor vier Jahren gebaute Vinothek ist Teil der Erweiterungen innerhalb von 20 Jahren. Die begannen mit dem großen Umbau vor der Eröffnung am 15. Februar 1998. Zehn Jahre später wurde das Restaurant modernisiert. Durch den Abriss der Kegelbahn wurde Veranstaltungsraum dazugewonnen. Bei gutem Wetter kommen zu 120 Sitzplätzen weitere im Garten hinzu. Seit eineinhalb Jahren bietet ein kleines Hotel in fünf Doppelzimmern Übernachtungsmöglichkeiten. Ergänzend zum Restaurantbetrieb gibt es den Cateringservice.

"Frisch, regional und mit Blick über den Tellerrand", beschreibt Carmen Stappen die Philosophie der Speisenzubereitung. Zu den Klassikern zählen der Düsseldorfer Senf-Rostbraten und der kleine "Lied-Burger", ein Lachstatar zwischen zwei Reibekuchen mit Honig-Senf-Sauce. Die linke Seite der Speisekarte wird alle vier bis fünf Wochen saisonalen Produkten angepasst. Niederschlag finden hier ebenso auf Reisen gesammelte kulinarische Erfahrungen, wie die thailändische Suppe nach dem Asien-Urlaub im November. Seit einigen Jahren punktet das Restaurant mit kulinarischen Events, wie den Plateau-Tagen. Beim Dinner à la Provence treffen sich Unbekannte zum gemeinsamen Essen an langer Tafel.

Das verbindende Element von Essen und Trinken habe hier schon zu neuen Freundschaften geführt, sagt Carmen Stappen. Anders als ihr von Freunden "Frajo" gerufener Gatte stammt sie nicht aus einer Gastronomen-Familie. Ihre Berufswahl wurde vermutlich aber doch durch den Vater mitgeprägt. Denn der war als Journalist auf hohe Kochkunst spezialisiert. Bei der Lehrzeit im Steigenberger Parkhotel lernte die Tochter ihren späteren Mann kennen, der im Haus Stappen Chefkoch ist. Beide arbeiteten in renommierten Häusern, ehe sie die Selbstständigkeit wagten. "Und die nächste Generation unterstützt uns bereits", sagt die dreifache Mutter. Die Frage, ob der eigene Nachwuchs die Nachfolge antritt, erscheint ihr zurzeit nicht dringend. Das Ehepaar will seine Profession noch lange mit Leidenschaft ausfüllen.

(anw)