1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

In der Düppheide keine große Unfallgefahr

Korschenbroich : Verwaltung sieht in der Düppheide keine große Unfallgefahr

Stadt Korschenbroich will aber Gewissheit haben: Der Autoverkehr wird im Wohngebiet gezählt und die Geschwindigkeiten sollen kontrolliert werden.

Kurz bevor sie mit ihren Beratungen begannen, machten sich die Mitglieder des Bauausschusses zu einer Ortsbesichtigung auf. Denn von der Düppheide hatte es Beschwerden von Anwohnern zur dortigen Parksituation und zu Gefahren durch zu schnelle Fahrzeuge gegeben. Daraus wurde ein Bürgerantrag, der jetzt besprochen wurde. Der Beigeordnete Georg Onkelbach ist sicher: Ein großes Unfallpotenzial bestehe in diesem Bereich nicht. Er verwies auf die Statistiken der vergangenen Jahre. Dennoch sollen in nächster Zeit vermehrt Verkehrszählungen und Geschwindigkeitskontrollen stattfinden, um Gewissheit zu bekommen. Vor dem kommenden Ausschuss werden dann die Ergebnisse vorliegen und ein weiteres Gespräch mit den Anwohnern stattfinden. Man hoffe dabei auf eine sachliche Herangehensweise auf beiden Seiten.

Ein weiteres Projekt auf der Tagungsliste war der Beschluss über den Bau eines Mehrfamilienhauses in Kleinenbroich am Holzkamp. Damit will man auf den stetig wachsenden Mangel an bezahlbaren Wohnungen reagieren, der auch in Korschenbroich spürbar sei. Im Rahmen des Sozialen Wohnungsbaus soll im Baugebiet „Westlich Dietrich-Bonhoeffer-Straße“ ein Mietwohnhaus mit zwölf Wohnungen entstehen, die verschiedene Größen haben werden, von 47 bis 92 Quadratmeter großen Wohnungen. Außerdem wird mit zwei rollstuhlgerechten Wohnungen im Erdgeschoss dem Vorschlag der Behindertenbeauftragten Angela Stein-Ulrich nachgekommen, derartigen Wohnraum zu schaffen. Die Kosten belaufen sich hierbei auf rund 2,5 Millionen Euro. Für den Spatenstich wartet man noch auf Bewilligung von Zuschüssen, so der Sachbearbeiter Michael Deprez.

Außerdem wurde im Ausschuss die Anfrage des Rhein-Kreises Neuss abgelehnt, den Spielplatz an der Freiheitsstraße zu schließen und zu Parkflächen umzuwandeln. Vertreter der CDU zeigten sich geradezu schockiert über einen solchen Antrag. Für das kommende Jahr wird der Ausbau des Fahrradweges an der Rhedung ins Auge gefasst. Onkelbach spricht von einer guten Maßnahme, die aber noch ein wenig Planung brauche. Auch hierbei wolle man die Bürger an der Planung beteiligen.

Beim Umbau des Korschenbroicher Hallenbads für eine bessere Energieeffizienz sind einige Mängel an der Deckenkonstruktion aufgefallen, die nun noch zusätzlich repariert werden müssen. Dennoch ist man seitens der Stadt zuversichtlich, mit Ende der Herbstferien das Schwimmbad wieder eröffnen zu können.

(dola)