Korschenbroich: Heimatverein braucht neuen "Vize"

Korschenbroich : Heimatverein braucht neuen "Vize"

Gleich mehrere aktuelle Informationen gab es bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Lüttenglehn. "Wir werden voraussichtlich nicht auf die Lüttenglehner Turnhalle für die Unterbringung von Asylbewerbern zurückgreifen müssen, aber versprechen kann ich nichts", hatte Bürgermeister Heinz Josef Dick dem Vorsitzenden des Heimatvereins Lüttenglehn, Thomas Brendel vor einigen tagen gemailt. Der Heimatverein Lüttenglehn möchte gerne die Regie in der Turnhalle im Ort übernehmen.

Eine andere Nachricht: Kurz vor der Versammlung hatte Heinz Kames zu verstehen gegeben, dass er vom Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden aus beruflichen Gründen zurücktreten möchte. "Diese Ankündigung war für uns alle ein Schock", erklärte Vorsitzender Thomas Brendel. Er hofft, dass sich im November ein Nachfolger finden wird.

Dessen Amtszeit wird dann nicht mehr fünf betragen, sondern nur noch vier Jahre. Eine entsprechende Satzungsänderung wurde mit großer Mehrheit beschlossen. Beisitzer werden künftig nur noch für drei Jahre gewählt.

Die Mitglieder erfuhren, dass der Dämmerschoppen auch unter wirtschaftlichem Aspekt sehr erfolgreich ist. In Zahlen ausgedrückt: Die ersten fünf Veranstaltungen in der alten Schule brachten mehr als 1000 Euro ein, der nächste Dämmerschoppen findet am kommenden Freitag, 17. Juli, statt. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Thomas Brendel kündigte in diesem Zusammenhang an: "RWE hat vor, die Anlage eines Grillplatzes auf dem Gelände der alten Schule mit 2000 Euro zu finanzieren." Die Zusage sei zu 90 Prozent sicher. Einnahmen kommen auch von anderer Seite: Frank Eigen und sein Zug "Lustige Junge" hatten das Maifeuer organisiert und konnten dem Heimatverein den Reinerlös von 500 Euro übergeben.

Oberst Achim Lambertz hofft, dass sich ein neuer Schützenkönig finden wird. Und er warb noch in einer ganz anderen Sache - das Angebot der "Deutschen Glasfaser" anzunehmen, auch wenn man derzeit kein schnelleres Internet benötigt: "Das ist eine einmalige Chance und bedeutet eine Wertsteigerung für die Immobilie", so Lambertz

Frisch aus der Druckerei wurde zum Schluss die neue Festschrift verteilt - eine wichtige Einnahmequelle, für die sich besonders Heinrich Becker und Anna Berndt schwer ins Zeug gelegt hatten.

(barni)
Mehr von RP ONLINE