1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Gymnasiasten drehen Kurzfilm zur Landtagswahl

Korschenbroich : Gymnasiasten drehen Kurzfilm zur Landtagswahl

"Deine Stimme zählt": An dem von unserer Zeitung initiierten Projekt zur Wahl beteiligen sich auch Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Korschenbroich.

Politik? Das finden viele Schüler öde. Seit Jahren beobachten Fachleute eine Zunahme der Politikverdrossenheit bei jungen Menschen. Eine Ursache sehen viele darin, dass Heranwachsende nur wenige Möglichkeiten haben, ihre Anliegen in der Politik einzubringen - und ihren Themen Gehör zu verschaffen. Die Neuss-Grevenbroicher Zeitung will Schülern in NRW bei einem Projekt mit dem Namen "Deine Stimme zählt" zur Landtagswahl eine Plattform bieten. Auch das Gymnasium Korschenbroich (Gyko) ist dabei. Dort haben die Schülersprecher Marcel Kolb und Nele Stegemerten die Initiative ergriffen und mit 35 anderen Schülern der Jahrgangsstufen neun bis zwölf Themen gesammelt, die sie besonders interessieren und die sie in die Politik bringen möchten.

Als sogenannte Schülerabgeordnete werden die beiden Gyko-Sprecher mit Abgeordneten aus zahlreichen anderen NRW-Schulen aus ihren Reihen zwei "Schülerminister" bestimmen, die sich Ende März im Düsseldorfer Apollo-Theater mit Spitzenpolitikern treffen und mit ihnen über das diskutieren, was die Schüler im Land bewegt. Bei der Veranstaltung, an der sich Jugendliche über soziale Medien live einbringen können, sollen auch die Forderungen aus Korschenbroich nicht zu kurz kommen. "Wir haben einige Themen und Forderungen gesammelt", erzählt Marcel Kolb, der am Gyko in die elfte Klasse geht.

Das Besondere: Das "Deine Stimme zählt"-Team des Gykos startet zunächst mit einem Videodreh. In dem 60-sekündigen Kurzclip sollen die Forderungen der Schüler von den Schülerabgeordneten kurz erklärt werden. Bis Ende des Monats soll der Film fertig werden; anschließend wird er bei NGZ-Online im Internet veröffentlicht. So sollen alle Bürger die Möglichkeit haben, sich die Forderungen der Schüler anzusehen. Was die Jungen und Mädchen am Gyko bewegt? "Wir finden, dass Schüler in NRW mehr Zeit für Praktika haben sollten", sagt Kolb. An den meisten Gymnasien etwa können Schüler gerade einmal ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren. Das ist zu wenig, meinen die Jugendlichen am Gyko. Viele wünschen sich mehrere Praktika, um sich besser für ihr Berufsleben orientieren zu können.

Ein anderes Thema: das Wahlrecht mit 16. "Wir wünschen uns, auch schon bei den Landtagswahlen wählen zu können", sagt der 16-Jährige, der nach derzeit geltendem Gesetz noch zwei Jahre warten muss, bis er bei Landtagswahlen sein Kreuzchen machen darf.

In Sachen Turbo-Abi (am 2. Februar startete dazu ein Volksbegehren in Nordrhein-Westfalen) stehen die Korschenbroicher Gymnasiasten nicht konkret für ein Abitur nach acht oder neun Schuljahren. Sie wollen lediglich, dass endlich eine Entscheidung fällt, die ihnen mehr Planungssicherheit gibt. "Außerdem - und das ist ein Thema, das sicher sehr viele Schulen in Nordrhein-Westfalen betrifft - wünschen wir uns weniger Unterrichtsausfall." Das könnten die Politiker auch als eine Forderung nach mehr Lehrern verstehen.

Mit den Stimmen anderer Schülerabgeordneter könnte auch ein Gymnasiast aus Korschenbroich mit den NRW-Spitzenpolitikern diskutieren und ihnen seine Anliegen und die vieler anderer junger Menschen im Wahlkampf mit auf den Weg geben.

(cka)