Stadtrat Korschenbroich: Grüne Doppelspitze führt die Fraktion

Stadtrat Korschenbroich: Grüne Doppelspitze führt die Fraktion

Manuela Antoni und Julia-Kathrin Edelburg sind die neuen Sprecherinnen der Bündnisgrünen im Stadtrat. Beide stimmen sich ab: Antoni sieht ihre Schwerpunkte in Sozial- und Schulpolitik, Edelburg in Umwelt- und Sozialpolitik.

Nach offizieller Lesart wurde Manuela Antoni in der diesjährigen Mitgliederversammlung der Partei Bündnis 90/Die Grünen zur ersten Sprecherin des Vorstandes gewählt, Julia-Kathrin Edelburg zur zweiten. Tatsächlich aber verstehen sich beide als gleichberechtigte Partnerinnen an der Spitze der Korschenbroicher Fraktion.

"Es ist gut, wenn man sich gegenseitig unterstützen kann. Gemeinsam hat man auch mehr Ideen", sagt Antoni. "So ist es möglich, für den anderen einzuspringen", ergänzt Edelburg. Beide setzen klar ihre Schwerpunkte.

Antoni, Lehrerin an der Mönchengladbacher Realschule An der Niers, liegt vor allem die Schul- und Sozialpolitik am Herzen. Edelburg, Volljuristin im öffentlichen Dienst, sieht ihre Schwerpunkte in der Umwelt- und Sozialpolitik. Beide eint eine steile Karriere vom Parteieintritt bis zur Spitze: Antoni ist seit April 2016 Mitglied und Julia-Kathrin Edelburg seit Oktober 2017.

Ähnlich lauten ihre Beweggründe für den Parteieintritt. "Ausschlaggebend für mich war, dass es immer mehr rechte Positionen in unserer Gesellschaft gibt. Ich habe das Gefühl, dass ich gefordert bin, mich einzusetzen und das zu tun, was ich zuvor aus Zeitgründen und vielleicht auch Bequemlichkeit vermieden habe", sagt die zweifache Mutter Antoni.

"Es hat mir nicht mehr gereicht, mit demokratischen Parteien zu sympathisieren. Ich wollte aktiv werden und meine Stimme erheben, um der zunehmend undemokratischen Stimmung im Land etwas entgegenzusetzen", erklärt die 33-jährige Mitstreiterin ihren Parteieintritt.

  • Krefeld : RP-Aktion: Plastik-Fasten-Challenge im Umweltausschuss

Edelburg ist sachkundige Bürgerin im Planungs- und Umweltausschuss im Kreistag. "Ich versuche, alles aufzunehmen, was die Ratsarbeit mit sich bringt. Ich muss sehen, was für Korschenbroich und den Rhein-Kreis Neuss von Bedeutung ist", betont Edelburg ihren Wunsch nach umfassender Information. Sie ist besorgt wegen des Insektensterbens und wegen des Braunkohleabbaus.

Hier will sie sich mit alternativen Nutzungsmöglichkeiten auseinandersetzen und dafür kämpfen. Mit Sorge sieht sie eine Zweiklassengesellschaft von Privat- und Kassenpatienten sowie explodierende Kosten im Gesundheitswesen. Bei ihrer kommunalpolitischen Arbeit will sie verstärkt um neue Mitglieder werben. Wichtig ist ihr, die Fraktionsarbeit "transparenter" zu machen.

"Wir haben mit einem Newsletter angefangen, der in regelmäßigen Abständen verschickt werden soll", erzählt Edelburg, die seit dem vergangenen Sommer in Schlich wohnt. Die Mitgliederwerbung und Transparenz stehen ebenso bei Antoni auf der Agenda. "Wir müssen Politik nach außen tragen", versichert sie. Antoni könnte sich zum Beispiel einen Stammtisch vorstellen. Die Aktion "Runter von der Couch", die von den Grünen angestoßen wurde, aber parteiübergreifend angelegt ist, bezeichnet sie als guten Impuls.

"Anfangs waren wir da ziemlich allein. Doch inzwischen sind Insider und Außenstehende gut gemischt", stellt sie fest. Die 47-Jährige, die aus beruflichen Gründen von Norddeutschland nach Nordrhein-Westfalen und schließlich nach Korschenbroich fand, ist sachkundige Bürgerin im Schulausschuss. Die Lehrerin für Geschichte, Politik und evangelische Religion will ebenfalls gut informiert den Bedarf für Korschenbroich sondieren.

Zum Thema Schule bemängelt sie eine nachlassende Qualität der Bildung, bedingt durch zu große Klassen und zu wenig Lehrer. Die digitale Ausstattung der Schulen entspricht ihrer Auffassung nach nicht den Anforderungen. Deshalb begrüßt sie das Vorhaben der Stadt, die Schulen flächendeckend an das Glasfasernetz anzuschließen. Antoni und Edelburg sind überzeugt, in ihrer Fraktion die notwendige Unterstützung für ihre politischen Ideen zu finden. "Sabine gibt uns eine gute Rückendeckung", kommentieren sie die Wiederwahl der Kassiererin Lufen.

(NGZ)