Korschenbroich: Golfen für die Kinderkrebsklinik

Korschenbroich : Golfen für die Kinderkrebsklinik

Auf dem Golfplatz von Schloss Myllendonk traf sich gestern viel Prominenz, um in lockerer Atmosphäre für den guten Zweck zu spielen. Es ging nicht um den sportlichen Erfolg des Einzelnen, denn nur im Team kamen die Golfer ans Ziel.

Nach einem kurzen Blick in die Gästeliste des zweiten "PSD Bank Jonges Open" hätte leicht der Eindruck entstehen können, dass es sich bei dem Charity-Event des Heimatvereins "Düsseldorfer Jonges" um ein Fußball- und nicht um ein Golfturnier handelte. Viele Spieler der legendären Weisweiler-Elf konnten als Teilnehmer des Cups gewonnen werden. Nicht ganz unschuldig daran ist wohl Adam Cichon, ehemaliger Spieler des 1. FC Köln und früherer Jugendspieler von Borussia Mönchengladbach: "Michael Brühl ist Organisator dieser Veranstaltung und ein guter Freund von mir. Als er mir von seiner Idee erzählt hat, habe ich den Kontakt zu den Weisweilern hergestellt." Der Tag auf dem Golfplatz hat Adam Cichon unglaublich gut gefallen: "Alles ist total professionell organisiert, da stecken wirklich einige Stunden Arbeit drin."

Die meiste Arbeit an dem Tag und auch im Vorfeld hatte wahrscheinlich Organisator Michael Brühl. Er ist der Tischbaas der Tischgemeinschaft Scholljonges, eine Untergruppierung der Düsseldorfer Jonges, die die Idee zu dem Benefiz-Golfen entwickelt haben. "Wir haben sehr viel Zeit in das Turnier investiert. Das Wichtigste ist aber nun, dass wir Geld für die Kinderkrebsklinik der Düsseldorfer Uni-Klinik sammeln können." Das Geld für die Klinik kommt aus dem Losverkauf der Tombola, die im Anschluss an das Turnier stattfand. Zu den exklusiven Gewinnen zählten beispielsweise ein Auto, Golfreisen nach Sylt und Mallorca, Eintrittskarten zum Bundesligaspiel Schalke gegen FC Bayern und signierte Fußballtrikots.

Der gute Zweck steht auch für Peter Wynhoff, Spieler der Weisweiler-Elf, absolut im Vordergrund: "Die Hauptsache ist, dass wir eine größere Summe zusammenbekommen. Daher sind solche Veranstaltungen immer wichtig." Trotzdem freut sich Wynhoff, dass er durch seine Teilnahme an dem Charity-Event mit einem Tag auf Schloss Myllendonk verbinden kann. "Ich spiele gerne Golf und bin schon öfter hier gewesen. Mit gefällt es hier."

Auch Weisweiler-Kollege Bernd Krauss genießt den Tag: "Das ist ein super Event und ein ganz toller Golfplatz." Für ihn hat das Turnier einen weiteren angenehmen Aspekt. "Als ich heute morgen hier ankam, kannte ich niemanden. Nun sind bereits viele neue Bekanntschaften entstanden." Ein maßgeblicher Grund dafür war sicherlich, dass nur im Team gespielt wurde. Die Starter wurden in Gruppen von bis zu vier Teilnehmern unterteilt, so dass die Ergebnisse nur gemeinschaftlich erzielt werden konnten. Außerdem wurde auch ein wenig auf die Erfahrung der einzelnen Golfer geachtet.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE