Generalintendant Michael Grosse

„Korschenbroich liest“: Generalintendant erläutert Werke der Weltliteratur

(NGZ) Weltliteratur von ihren Anfängen und Enden aus betrachtet: Darum geht es bei einer weiteren Veranstaltung im Rahmen des „Korschenbroich liest“-Programms 2018, zu dem der Generalintendant der Städtischen Bühnen Mönchengladbach/Krefeld, Michael Grosse, nach Korschenbroich kommt.

Am Mittwoch, 31. Oktober,  präsentiert er um 19.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Andreas, Kirchplatz 2a, „Sternstunden der Weltliteratur“.

Michael Grosse liest Weltliteratur im Pfarrzentrum St. Andreas. Foto: Matthias Stutte

Der Anfang eines Buches oder sein Ende: In beiden Fällen kommt den jeweiligen Sätzen ein besonderes Gewicht zu. Der Anfang entscheidet darüber, ob man ‚dranbleiben‘ mag, das Ende darüber, wie man ein Buch in Erinnerung behält. Für die Schriftsteller aller Epochen, die sich dieser Bedeutsamkeit durchaus bewusst waren, stellten Romananfänge und –enden daher immer eine große Herausforderung dar. Wie unterschiedlich sie diese Herausforderung gemeistert haben, wird an diesem Abend exemplarisch an Werken verdeutlicht werden, unter anderem von Charles Dickens bis Thomas Mann, Otfried Preußler bis Walter Moers und Umberto Eco bis Gabriel Garcia Marquez. Die Moderation übernimmt Rita Mielke. Karten zum Preis von 12 Euro (inkl. Getränken) kann man in der Buchhandlung Barbers (T. 02161/ 99 99 849) reservieren oder kaufen.

Mehr von RP ONLINE