Korschenbroich: Fördermittel für den Sport beschlossen

Korschenbroich : Fördermittel für den Sport beschlossen

Dem Stadtsportverband und den Sportvereinen stehen 40.000 Euro zur Verfügung, die im Oktober ausgeschüttet werden. Mehr als die Hälfte fließt in die Jugendarbeit. Größtes Umbauprojekt ist der Sportplatz in Korschenbroich.

Die Sportvereine im Stadtgebiet dürfen sich in diesem Jahr auf die gleiche Fördersumme wie im Vorjahr freuen. Das beschlossen die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport nun in ihrer Sitzung. Insgesamt stellt die Stadt Korschenbroich somit 40.000 Euro zur Verfügung. Im Oktober werden die Mittel ausgezahlt. Der Stadtsportverband erhält für die allgemeine Vereinsarbeit, gebunden an die Verwendung für die Jugendarbeit, 21.600 Euro. Wie dieses Geld verteilt wird, entscheidet der Verband. Die genaue Verteilung wird daher Thema der nächsten Ausschusssitzung sein. 18.400 Euro stehen für die sonstige Förderung der Sportvereine zur Verfügung. Diese sollen unter anderem für die Tennisvereine, die Ausbildung von Trainern und Jugendleitern, Sportveranstaltungen, die Anschaffung von Sportgeräten und die Förderung des Spitzensports eingesetzt werden. Um Mittel aus diesem Topf zu erhalten, müssen die Vereine entsprechende Anträge einreichen.

Bei den Sportvereinen im Stadtgebiet gibt es in diesem Jahr einiges zu tun. Vor allem der Umbau des Sportplatzes in Korschenbroich stehe dabei im Fokus. Der Spatenstich dafür ist bereits erfolgt. Die dort sonst stattfindenden Sportveranstaltungen müssen verlegt werden. Für den Umbau stehe die für dieses Jahr vorgesehene Sportpauschale zur Verfügung. Nachdem in Kleinenbroich und Korschenbroich bereits Kunstrasenplätze angelegt wurden, gebe es auch auf den anderen Sportanlagen Handlungsbedarf.

Hierzu haben die Vereine im Vorfeld der Ausschusssitzung einige Wünsche zum Ausdruck gebracht. Der TuS Liedberg etwa spricht sich für eine Sanierung der Sportanlage in Steinhausen aus. Dort müsse die Entwässerung verbessert werden. Für dieses Jahr stünden jedoch keine Mittel im Haushalt bereit, teilte Bürgermeister Marc Venten dem Verein mit. Hans-Peter Walther, stellvertretender Leiter des Amtes für Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kultur und Sport erklärte, dass das Problem der Entwässerung nicht bekannt gewesen sei. Der TuS Liedberg bat die Verwaltung darum, darüber nachzudenken, ob die Nutzung der Hallen neu geregelt werden könne. Dies sei jedoch schwierig, wie die Verwaltung im Gespräch mit den Vereinen erklärte.

Im Dezember kam es zu einem Einbruch beim TV Germania Liedberg. Damals waren Kupferdiebe am Werk, die versuchten, ein Rohr eines Gastanks abzutrennen. Bereits zuvor waren die Regenrinnen am Vereinsheim abmontiert worden. Die Instandsetzung der Schäden kostete dem Verein Geld, das nun bei der Anschaffung neuer Röhnräder fehle. Für diese könne der Verein aber einen Zuschuss beantragen.

Die Gespräche mit den Vereinen nahm der Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport zur Kenntnis. Die Fördermittel, die im Oktober ausgeschüttet werden, machen es möglich, einige Wünsche der Korschenbroicher Vereine zu erfüllen oder sie zumindest finanziell zu unterstützen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE