1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Feuerwehr Korschenbroich klärt über Rauchmelder auf

Korschenbroich : Rauchmelder klärt über Gefahren auf

Das Modell des Verbands der Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss steht in Liedberg.

Schaut man sich die Einsatzstatistik der Korschenbroicher Feuerwehr an, dann fällt auf, dass die Wehrleute immer wieder zu Einsätzen ausrücken, bei denen Rauchmelder ausgelöst haben - manchmal auch als Fehlfunktion. "Das kann immer wieder mal passieren. Dann haben die Geräte entweder einen Fehler oder die Batterie ist leer", sagt Korschenbroichs Feuerwehrchef Frank Baum. Doch Rauchmelder sind wichtig und können Leben retten. Seit Anfang 2017 sind Rauchmelder sogar Pflicht in jeder Wohnung. "Meist sind es die Bewohner selbst oder Nachbarn, die uns alarmieren, wenn ein Melder auslöst", sagt Baum. Er freut sich, dass die Löschgruppe Liedberg über ein Rauchhaus verfügt, mit dem die Feuerwehr die Bevölkerung über die Wichtigkeit von Rauchmeldern aufklären kann.

"Das Rauchhaus ist vom Verband der Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss angeschafft worden und wird durch die Löschgruppe gewartet und ausgeliehen", erklärt Einheitsführer Michael Kluth. Jede Feuerwehr im Kreis kann das Haus ausleihen. Es richtet sich nicht nur an Kinder, sondern auch an Erwachsene. Denn Wissenslücken gibt es in jeder Altersgruppe. Wo genau der beste Platz für einen Rauchmelder ist, lasse sich nicht sagen. Auf jeden Fall sollte jedes Kinderzimmer einen haben. Auch in Wohnzimmern, Schlafzimmern, Fluren und Büros sollten welche vorhanden sein. Die Geräte lösen aber auch aus, wenn zum Beispiel Essen auf dem Herd anbrennt.

Das Rauchhaus erklärt solche Fälle und zeigt anschaulich, wie sich der Rauch im Ernstfall im Haus verteilt. "Wenn man einen Rauchmelder anbringt, sollte man vorher genau überlegen, wo der Rauch hinzieht, damit die Melder auslösen können", erklärt Frank Baum. Und sie sollten überall im Haus gut hörbar sein. Dank des Rauchhauses konnten die Feuerwehren im Rhein-Kreis schon viel Aufklärungsarbeit leisten. Zu sehen ist es zum Beispiel bei Tagen der offenen Tür von Feuerwehreinheiten.