1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Kleinenbroich: Erste Strom-Tankstelle für Korschenbroicher

Kleinenbroich : Erste Strom-Tankstelle für Korschenbroicher

Wer ein Elektroauto besitzt, kann dies jetzt auch ganz bequem in Kleinenbroich aufladen. Auf dem Schotterparkplatz an der Bahnhofstraße steht die erste Ladestation von RWE Deutschland im Korschenbroicher Stadtgebiet. Bürgermeister-Stellvertreter Dietmar Ibach und RWE-Kommunalbetreuer Frithjof Gerstner nahmen die Strom-Tankstelle gestern Morgen offiziell in Betrieb.

Mit einem Ladekabel "tankten" sie einen Fiat Fiorino auf, der zur Elektro-Flotte des Konzerns gehört. "Ich bin begeistert, das ist eine gute Idee", schwärmt Dietmar Ibach von der Neuerung. Und damit die Strom-Tankstelle für Nutzer auch gut erreichbar ist, will Dietmar Ibach noch in dieser Woche mit Tiefbauamtsleiter Christoph Herchner sprechen: "Zwei Parkbuchten müssen für Strom-Kunden entsprechend ausgewiesen werden." Der Grund: Der Ladevorgang kann sich — je Auto — bis zu acht Stunden erstrecken. Bislang gibt es kreisweit sieben Stationen, zwei Standorte werden von RWE betrieben.

"Mit unserem Engagement im Bereich Elektromobil leisten wir einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Wir sorgen für die Infrastruktur, ohne die eine alltägliche Nutzung von Elektroautos nicht möglich ist", erklärt Gerstner. Die Investition für eine Stromsäule mit zwei Ladepunkten liegt bei rund 7000 Euro. Für Dietmar Ibach ist das eine Investition in die Zukunft, die die Einhaltung der künftig europaweit geltenden CO2-Grenzwerte möglich macht.

Bis maximal 50 Kilowatt Strom kann jeder Ladepunkt in Kleinenbroich liefern, während eine Haushaltssteckdose lediglich zwei bis drei Kilowatt bringt. Die Elektroautos schaffen bereits eine Strecke von 100 Kilometern, bevor sie wieder an die Stromsäule müssen.

(RP/rl)