1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Erich Danners ist jetzt Ehrengeneral der Schützen

Korschenbroich : Erich Danners ist jetzt Ehrengeneral der Schützen

Die Kleinenbroicher Spätkirmes ist traditionell die erste große Bühne für das neue Königshaus. Schützenkönig Detlef Franken und seine Königin Sandra sowie die Ministerpaare Ralf und Petra Lörgen sowie Willi und Sonja Neuhausen hatten keine Probleme damit, dass ein anderer hochverdienter Schütze noch mehr im Mittelpunkt stand als sie selbst: Erich Danners, der 62 Jahre für die Bruderschaft im Sattel gesessen hatte, davon 16 Jahre lang als General, wurde jetzt verabschiedet. Er ist seit gestern Mittag Ehrengeneral.

Das Regiment dürfte erleichtert gewesen sein, dass Schützenkönig Detlef Franken sich für das Feuerwehrgerätehaus als Abholort entschieden hatte. So blieb den Schützen der lange Wege zum Haus des Königs an der Grenze zu Vorst erspart. Zum ersten Mal waren die Züge, die den Regenten das Ehrengeleit zum Festzelt gaben, stimmungsvoll mit Pechfackeln ausgestattet worden. Präsident Hans Bert Heimanns überreichte der Majestät und den beiden Ministern den Königsorden. Es spielte die Band "Die Kleinenbroicher". Keyboarder Stefan Danners ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass er bereits zwölf Stunden später und nicht erst bei der Mitgliederversammlung im Januar die Ernennungsurkunde zum neuen General entgegennehmen würde. Der Sohn tritt in die Fußstapfen seines Vaters. Erich Danners nahm seinen Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge hin - eigentlich hatte er den Generalsposten schon etwas früher abgeben wollen. Aber es gab Gründe, dies erst jetzt zu tun, unter anderem weil seine Tochter Nicola in diesem Jahr Königin war. Sattelfest fühle er sich mit seinen 83 Jahren immer noch. Hans Bert Heimanns servierte den Zeltbesuchern gestern einen auf Erich Danners bezogenen "Zahlensalat": "Er hat während der vergangenen 62 Jahre während der Schützenfeste rund 34 Tage im Sattel gesessen, hat 63 Könige kommen und gehen sehen und war auf insgesamt 23 Pferden geritten." Zur Verabschiedung gehörte auch der Große Zapfenstreich.

(barni)