1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Liedberg: Ein Dorf feierte Mittelalter

Liedberg : Ein Dorf feierte Mittelalter

Der erste Liedberger Hildegundismarkt war trotz zahlreicher Regengüsse ein voller Erfolg. Mehr als 3000 Besucher besuchten das Mittealter-Spektakel am Wochenende. Nicht nur das Schloss, auch der Dorfplatz wurde eingebunden.

Als hätte das beschauliche Sträßchen "Am Markt" am Fuße des Liedberger Schlosses nie anders ausgesehen: Händler, Hökerer, Köche und Schankwirte säumten mit ihren Ständen den gepflasterten Weg hinauf zum Schloss. Und die zahlreichen Fachwerkhäuser im Hintergrund sorgten ihrerseits für eine standesgemäße Kulisse.

3000 Mittelalter-Fans zog es zum ersten Liedberger Hildegundismarkt. Nach fünfjähriger Pause, bedingt durch Besitzerwechsel und Renovierungen, wurden die beliebten Mittelalter-Märkte auf Schloss Liedberg wieder zum Leben erweckt - und bei der Gelegenheit gleich erweitert: "Wir wollten erstmalig auch das Dorf mit einbeziehen", sagte Ralf Frommen, Geschäftsführer des Liedberger Heimatvereins.

Dabei ist der Markt nicht zufällig nach Hildegundis, der Tochter des ersten Grafen von Liedberg, benannt. "Mit dem Namen der Schutzpatronin soll eine Marke kreiert werden, die den Menschen in den Köpfen bleibt", erklärte Frommen. Das dürfte den Veranstaltern gelingen. Besucher, Aussteller und Spielleute waren gleichermaßen vom "naturgegebenen" Flair des Dorfs begeistert: "Das Ambiente ist hervorragend. Hier stimmt einfach alles", sagte Igor der Schlendrian, der mit bürgerlichem Namen Alexander von Ossowski heißt.

Das ganze Jahr über ist er als Mitglied der Krambambule-Gruppe unterwegs. "Wir spielen oft auch in langweiligen Fußgängerzonen. Dagegen ist das hier ziemlich besonders", so der Schlendrian. Auch wenn ständig wiederkehrende und teils heftige Regenschauer die Marktfreude ein wenig trübten, das "dunkle Zeitalter" wurde gebührend gefeiert: Falkner Pierre Schmidt begeisterte Jung und Alt mit seinen Flugshows. Musikanten und Spielleute, Feuerspucker, Narren, Gaukler und Geschichtenerzähler boten ein facettenreiches Programm.

Neben einem waghalsigen Schwertkampf sorgte eine originalgetreue mittelalterliche Hochzeit mit der Veytaler Ritterschaft für staunende Gesichter. Die Kinder hatten ihren Spaß beim Ponyreiten, Hufeisenschmieden und Drachenschießen. Natürlich durfte auch eine Schlossführung nicht fehlen. Als am Abend die Rock-Gruppe Nostalgus in die Seiten griff, und die Spielleute samt Tamino dem Gaukler die Scheune vor dem Schloss zum Toben brachten, war die Mittelalter-Sause perfekt.

Melanie und Oliver Peters aus Rheydt waren gerade noch beim "heimischen" Ritterfest. Ihr Fazit für die Premiere des Liedberger Hildegundismarktes fiel deutlich aus: "Es ist wirklich eine gute Idee, den Markt auf den Dorfplatz auszuweiten. Dadurch wirkt es hier nicht so aufgestellt, sondern richtig authentisch." Die zweitägige Veranstaltung soll künftig jedes Jahr im Spätsommer stattfinden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Eine Reise ins Mittelalter - der Liedberger Hildegundismarkt 2011