1. NRW
  2. Städte
  3. Korschenbroich

Korschenbroich: Echte Fründe - "Nachbarschaft Kamp"

Korschenbroich : Echte Fründe - "Nachbarschaft Kamp"

Rund 130 Haushalte zählen zu der großen Nachbarschaft, die aus einer Sterbekasse heraus entstand. Heute Abend ist Versammlung.

Gleich zwei Säle hat die "Nachbarschaft Kamp" für ihre Versammlung heute ab 19.30 Uhr im Veranstaltungslokal "Trauscheit" reservieren lassen, denn der Vorstand rund um Andreas Ratzmann rechnet mit sehr vielen Teilnehmern. Zur "Nachbarschaft Kamp" gehören immerhin mehr als 130 Haushalte von den Straßenzügen "Auf dem Kamp", "Bendgasse", Bendstraße 8a bis 45", Kemperweg 20 bis 45, Hauptstraße 72 - und nicht zu vergessen die in den vergangenen Monaten zugezogenen familien an der Kampgasse, dem früheren Bauernhof-Areal des Landwirts Philipp Schnitzler. Die neuen Nachbarn aus diesen etwa 20 Haushalten sind erstmals zur Versammlung mit eingeladen.

Ein zentrales Thema bei der Nachbarschaftsversammlung wird das Schützenfest in Glehn Anfang September sein, denn wie das vorjährige Schützenkönigspaar Christoph und Anne Lipgens gehört das Königspaar 2018 - Hans-Dieter und Nikola Breuer - zu den Nachbarn und möchte seine Regierungszeit sehr groß feiern. "Wir planen auf unserem Grundstück ein 110 Quadratmeter großes Festzelt, wovon natürlich auch die Nachbarschaft in diesem Sommer mächtig profitiert," verrät Breuer. Der Aufbau des Zeltes mit vereinten Kräften soll am 9. sowie 16. Juni sein. Am 30. Juni gibt es ist in diesem Festzelt erst mal ein Nachbarschaftsfest, bevor es traditionell mit viel Spaß und Feiern an den Aufbau sowie ans Schmücken der kleinen und der großen Residenz geht - danach geht's um Hilfe beim Königsehrenabend und während des Schützenfestes. "Schützenfest ohne Nachbarschaft ist nicht zu realisieren," sagt Hermann Buchkremer, der von 2005 bis 2014 Vorsitzender der "Nachbarschaft Kamp" war. Seit 2014 ist es sein Schwiegersohn Andreas Ratzmann, der gemeinsam mit Regina Elle, Ralf Baumeister, Michael Müller, Anne Steinki und Gerhard Tumma den Vorstand bildet. Vier Glehner Schützenkönige stammen aus dieser Nachbarschaft: Vor Hans-Dieter Breuer war es 2017 Christoph Lipgens, 1962 Hans Clemens und 1956 Matthias Esser. Der hatte in seinem Regierungsjahr die Idee, ein ständiges Spendenkonto "Glehner Sorgenkinder" einzurichten. Davon profitieren derzeit 23 Menschen, die 2017 jeweils 700 Euro erhielten.

Matthias Buchkremer weiß aus der mündlichen Überlieferung, dass die "Nachbarschaft Kamp" anders als andere Nachbarschaften in Glehn aus der "Sterbekasse" heraus entstanden ist: "Früher wurde in den Haushalten gesammelt, wenn ein Nachbar gestorben war. Davon wurde kein Kranz gekauft, sondern die Angehörigen des Verstorbenen erhielten das Geld zur Unterstützung für die Beerdigung", sagt er.

Schon in den 1950er Jahren wurde Geselligkeit groß geschrieben - ganz groß waren in den 60er und 70er Jahren der "Tanz in den Mai" und Karnevalssitzungen bei "Trauscheit" oder im "Hotel Drink" (jetzt "Alte Zeit"), bei denen auch das "Männerballett" auftrat. Erste Nachbarschaftsfeste folgten. - bis heute ist die Nachbarschaft durch Mitmenschlichkeit und Geselligkeit lebendig geblieben.

(NGZ)